Seite 16 von 20
#226 RE: Schwarzbären (Ursus americanus) Lily & Hope von Brit 31.08.2019 15:54


Lily und Mehr - UPDATE 08. August 2019



Lilys männliches Junge

Wir freuen uns immer noch darüber, Lily gesehen zu haben, wir sehen auch andere Mütter mit Jungen (19-jährige Donna, 17-jährige Braveheart, 14-jährige Ursula, 10-jährige Samantha, 10-jährige Star, 10-jährige Summer, 8-jährige Daisy, 7-jährige Fern, 4-jährige Vixen und 3-jährige Valentine)


Lilys weibliche Junge

Bei den Männchen war es eine Überraschung, den 5-jährigen Spot zu sehen (Sohn von Summer, Enkel von Shannon und Ur-enkel von Donna und Ururenkel von Blackheart und Ur-ur-ur-enkel von Shadow).Wir hatten Spot zuletzt im Alter von 2 Jahren 2016 gesehen. Diese letzte Woche zeigte er sich in guter Verfassung und verhielt sich so, als wäre es erst gestern gewesen. Er war derselbe alte ruhige, selbstbewußte, sanfte, vertrauensvolle Bär, den wir für verloren hielten.


Kot mit Virginischer Traubenkirsche

Unter der natürlichen Nahrung sind Virginische Traubenkirschen eine Rekordernte und das zeigt sich in dem Bärenkot, die Bären hier am WRI hinterlassen. Das Foto zeigt einen Kot, der vollständig aus Virginischen Traubenkirschen besteht. Das mag helfen zu erklären, warum Samantha und ihre vier Jungen einen Monat lang verschwunden waren. Sie kehrte in guter Verfassung zurück mit schnell wachsenden gesunden Jungen.

Jeder Tag bringt etwas anderes.

Danke für all Ihre Unterstützung.

-Lynn Rogers, Biologe, Wildtier Forschungsinstitut und Nord Amerikanisches Bären Zentrum

#227 RE: Schwarzbären (Ursus americanus) Lily & Hope von Brit 31.08.2019 15:56


Gedanken über Lily - UPDATE 09. August 2019



Lily in Alarmbereitschaft 06.08.19

Als wir am 06. August die Fahrt mit dem Pontoonboot begannen, dem Tag, an dem wir Lily zum ersten Mal sahen, fuhren wir an einem aktiven Biberbau vorbei, an denen die Vorräte des letzten Winters (meist Erlenzweige, die von den Bibern dorthin getragen wurden) verstreut lagen. Dann sahen wir eine Familie mit fast erwachsenen Stockenten. Wir hielten an einem Adlernest, aber unser Hauptziel war die Höhle, in der Lily am 22. Januar 20190 Hope geboren hatte. Als wir uns der Höhle näherten, die nur 5 Fuß vom Ufer entfernt ist, sahen wir die nackten Felsen wo ein Baum am Ufer vor Jahrzehnten ins Landesinnere gefallen war, der viele nackte Felsen hinterließ, die von seinen Wurzeln bedeckt waren. Es ist möglich, dass einige der Felsbrocken später aus der >Höhle geworfen wurden von dem Bären der sie einige Jahre, bevor Lily sie für sich beanspruchte, gegraben hatte.

Als wir das Pontoonboot an Land zogen, konnten wir die Höhle mit dem gefallenen Baum sehen, der über ihre Mitte hing. Links vom Baumstamm war der Eingang, an dem die Höhlenkamera für die Höhle befestigt war. Die Öffnung rechts vom Baumstamm ist das Ergebnis vom Einbruch des Daches, wahrscheinlich während einer Frühjahrsschmelze.

*
Lily und Hopes Höhle 2009/2010

Wir erinnern uns an den Herbst 2009, als sie diese Höhle auswählte. Wir fanden Lily weniger als hundert Meter westlich davon nahe dem Ufer liegend, doch kannten wir die Höhle nicht. Vergangenen Winter hat sie einige hundert Meter weiter westlich in Ufernähe überwintert, so untersuchten wir die Höhle um herauszufinden, ob es irgendwelche Hinweise auf einen Besuch gab. Nichts. Wir gingen dann am Ufer entlang in östlicher Richtung, wo sie lag und stolperten über die Höhle, die sie schließlich benutzte. Es waren da Anzeichen vom Rechen von Bettzeug. Doch zu unserer Überraschung verließ Lily dieses Gebiet und zog ungefähr 1.9 Meilen südwestlich zum Ende des Sees auf eine Halbinsel, die nur Luftlinie 0.8 Meilen entfernt war. Dort versuchte sie zwei Höhlen zu graben, stieß aber auf große Felsbrocken, die sie nicht bewegen konnte. Danach haben wir sie auf Video aufgenommen, als sie nachdenklich da saß. Der Screenshot davon wurde zu der bildlichen Ikone, die wir später so oft in Updates verwenden. Ihr nächster Schritt war die Rückkehr zu der Höhle an der die rechenspuren zu sehen war. Der Rest ist Geschichte.


Biberbau

Dann sahen wir sie zum ersten Mal in diesem Jahr mit ihren vier Jungen. Lily war die ultimative Mutter, immer in Alarmbereitschaft wegen anderer Bären und der ‚Standorte der vier Jungen. Jeder von diesem Ausflug wird sich an die Momente erinnern.


Stockentenfamilie

Danke für all Ihre Unterstützung.

-Lynn Rogers, Biologe, Wildtier Forschungsinstitut und Nord Amerikanisches Bären Zentrum

#228 RE: Schwarzbären (Ursus americanus) Lily & Hope von Brit 31.08.2019 16:02

Big Harry ist zurück - UPDATE 11. August 2019


Big Harry

Gerade als wir Zweifel hatten, Big Harry jemals wieder zu sehen, kam er. Big Harry – Junes langjähriger Partner. Wir denken, dass er Lilys Vater ist, wenn man nach Junes Paarungsgeschichte geht und die helle Schnauze, die beide haben, betrachtet. Big Harry hat immer noch die gleichen traurigen Augen, wie wir immer bei ihm gesehen haben. Sehr schön, ihn zu sehen, sein altes sanftes Wesen.- Auf dem Bild wird er von der untergehenden Sonne beleuchtet.

Jenny ist auch zurück. Sie hat drei Junge, obwohl sie seit Jahren eine verletzte Vorderpfote hat. Sie ist kein Clan-Bär, aber immer wieder hier und bleibt scheu.

Junge sind überall. Viel passiert. Mehr dazu bald. Eine großartige Gruppe. Es ist der 5. Oder 6. Kurs für 4 von ihnen.

Danke für all Ihre Unterstützung.

-Lynn Rogers, Biologe, Wildtier Forschungsinstitut und Nord Amerikanisches Bären Zentrum

#229 RE: Schwarzbären (Ursus americanus) Lily & Hope von Brit 31.08.2019 16:04

Kumpel - UPDATE 14. August 2019



Nach der Familienauflösung wandern einige Jugendliche (meist Männchen) zusammen, Kumpel, die friedlich Nahrung teilen und zusammen spielen. Ich bin nicht sicher, dass diese Bären das alles tun und ich bin nicht sicher, wer sie sind. Sie können miteinander verwandt sein oder auch nicht. Das ist unterschiedlich. Aber es war nett zu sehen, wie diese drei sich als Kumpel friedlich das Futter teilten.



Ich bereit mich auf die Bären Zentrums Vorstandssitzung morgen vor.

Danke für all Ihre Unterstützung.

-Lynn Rogers, Biologe, Wildtier Forschungsinstitut und Nord Amerikanisches Bären Zentrum

#230 RE: Schwarzbären (Ursus americanus) Lily & Hope von Brit 31.08.2019 16:06

Geischter, Ein Interview, und Charlie Russell - UPDATE 16. August 2019


Samanthas Junges

Der Tag begann mit einem der Jungen der 10-jährigen Samantha, die ihr Gesicht aus drei Winkeln zeigte, als sie vorsichtig die Umgebung erkundete.

Dann schickte mir jemand einen Link zu einem Brief, den Charlie Russel nach einem Besuch hier im August 2013 an seine Anhänger geschrieben hatte. Ich bin dankbar, dass Charlie damit endete: “Dies ist die wichtigste Studie, die jemals über Bären auf dieser Welt gemacht wurde, da sie so gut dokumentiert, wie wir mit Bären besser und sicherer leben können. Und wenn wir mit diesen wunderbaren Tieren Vertrauen aufbauen anstatt Misstrauen, müssen wir die Bären nicht fürchten, wie es uns von vielen Bärenprofis gesagt wird, die dafür bezahlt werden, uns die Wahrheit zu sagen, aber entweder tun sie das nicht, oder können das nicht.“

[[url]imghttps://www.bearstudy.org/website/images/stories/images/Updates_2019/Thumb/20190816_Samanthas_cub_2.jpg[/img][/url]*

In seinem Brief bezog er sich auf ein 42:37 Minuten Interview im Minnesota Public Radio über meine Fütterung von Bären und den Umgang mit ihnen. Charlie schrieb: „Ich bitte Sie, sich die Zeit zu nehmen (50 Minuten) und eine Radiosendung zu hören, die Lynn am 03. August 2013 mit dem preisgekrönten Moderator Michael Olson machte. In diesem wundervollen Interview deckt er, wie ich denke, alle wichtigen Fragen ab, die ich selbst über die Fütterung von Bären habe …. Und vieles mehr.“ [url= http://www.metrofarm.com/assets/podcasts..._930d_bears.mp3]LINK[/url].

Danke Charlie, ich wünschte es gäbe Dich noch.

Danke für all Ihre Unterstützung.

-Lynn Rogers, Biologe, Wildtier Forschungsinstitut und Nord Amerikanisches Bären Zentrum

#231 RE: Schwarzbären (Ursus americanus) Lily & Hope von Brit 31.08.2019 16:07

Junge, oben, unten, überall - UPDATE 18. August 2019


Junges am Stamm einer Weymouthskiefer

Jack, V-Dor und andere waren alte Favoriten, aber die Aufmerksamkeit gehörte den Jungen. Ein Bild zeigt Teil der Gruppe, die ein Junges fotografiert, während der andere Teil der Gruppe ein anderes fotografierte. Das Foto vom Jungen am Stamm einer Weymouthskiefer zeigt, was die erste Gruppe beobachtete.

*
1 = Gruppe fotografiert Junge
2 = Junges im Ahorn

Die andere Gruppe konzentrierte sich auf ein Junges oben in einem Ahorn, nachdem ein anderer Bär vorübergegangen war, gefolgt von der Mutter, die kam und das Junge herabrief. Ein weiteres Junges beschloss sich auf der obersten Spitze einer toten Rotkiefer aufzuruhen, die ich vorher noch nicht gesehen hatte. Acht der 9 Teilnehmer in dieser Gruppe waren Wiederkehrer – alte Heimat.


1 = Junges hoch oben in toter Rotkiefer
2 = unbekannte Mutter am Stamm eines Ahorns
Danke für all Ihre Unterstützung.

-Lynn Rogers, Biologe, Wildtier Forschungsinstitut und Nord Amerikanisches Bären Zentrum

#232 RE: Schwarzbären (Ursus americanus) Lily & Hope von Brit 31.08.2019 16:08

Windig, Wild, und Blue - UPDATE August 19, 2019

url=https://www.bearstudy.org/website/images/stories/images/Updates_2019/20190819_cubs_of_UM.jpg][/url]
Junge einer unbekannten Mutter - L. Pottinger

Auf dieser windigsten Pontoonfahrt aller Zeiten nutzten eine Schar von ungefähr 30 Raben, Truthahngeiern und Adler die Thermik über dem bewaldeten Nordufer des Eagles Nest Lake One. Ich hatte so etwas noch nie vorher gesehen.

**
1 = Thermik nutzend
2 = Truthahngeier
3 = Seetaucher

Auf dem blauen Wasser dieses sonnigen Tages bummelten Seetaucher und eine Familie Gänsesäger herum und tauchten gelegentlich.

Zu den weiteren Wildtieren an Land gehörte ein weiblicher Weißwedelhirsch, der großblättrige Asternblätter fraß, die in einem reifen Wachstumsstadium sind, die Bären nicht berühren würden, obwohl dieses Blätter ein Hauptanteil von Bärennahrung Anfang Mai, wenn sie zum ersten Mal sprießen, sind. In der Nähe war ein Rehkitzbock, der schön wuchs und immer noch mit den Flecken, die er noch ein paar Monate lang haben wird.

url=https://www.bearstudy.org/website/images/stories/images/Updates_2019/20190819_Common_merganser_brood.jpg][/url]*url=https://www.bearstudy.org/website/images/stories/images/Updates_2019/20190819_Fawn_buck.jpg][/url]*url=https://www.bearstudy.org/website/images/stories/images/Updates_2019/20190819_Deer_eating_BL_Aster.jpg][/url]
1 = Gänsesägerbrut
2 = Rehkitzbock
3 = Reh frisst Großblättrige Aster

Die zwei Jungen mit ihren Füßen auf dem Baumstamm gehören zu einer scheuen unbekannten Mama, die gestern hier auftauchte. Diese Aufnahme war die Aufahme-des-Tages von Bärenkursteilnehmerin Linda Pottinger. Eine großartige Gruppe, die ganz begeistert von den Bären war. Als dieser Tag zu Ende ging, kam ein Anruf, dass Shadow entdeckt wurde. Das bedeute einen Ansturm auf den Van und ein Privileg die Matriarchin des örtlichen Clans zu sehen, der zufällig der älteste Bär der Aufzeichnungen ist. Ein toller Tag, durchsetzt mit gutem Essen, viel Spaß und guten Fragen und Diskussionen über Bären.

Danke für all Ihre Unterstützung.

-Lynn Rogers, Biologe, Wildtier Forschungsinstitut und Nord Amerikanisches Bären Zentrum

#233 RE: Schwarzbären (Ursus americanus) Lily & Hope von Brit 31.08.2019 16:09

Lily, Chloe, und ein Junges - UPDATE 20. August 2019


Junges von verletzter Mama von L.P
Als das Mittagessen zu Ende ging, klingelte das Telefon. Lily wurde gesichtet. Alle sprangen auf. Wir stapelten uns in den Van, kamen aber zu spät. Sie und ihre 4 Jungen waren weitergezogen. Dann erregten zwei weitere Bären unsere Aufmerksamkeit. Teil der Gruppe vertiefte sich in die Beobachtung eines einsamen weiblichen Jungen, die die Tochter einer verletzten Mutter ist, die Perioden alleine verbringt sich aber später mit seiner Mama und zwei Geschwisterchen zusammentut. Die Gruppe beobachtete, wie das Junge mit einem Streifenhörnchen umging und nach Gefahren suchte, blieb in der Nähe einer Weymouthskiefer als Zuflucht. Die Gruppe beobachtete leise jede ihrer Bewegungen und wie sie auf verschiedene Töne reagierte und ihre Umgebung absuchte – immer auf Alarm. Sie wurde aufmerksam und entspannte sich dann – die Gruppe mit ihr zusammen.

Inzwischen beobachtete ein anderer Teil der Gruppe Jährling Chloe, Tochter von RC, die sich in einer bequem aussehenden Astgabel einer großen Weymouthskiefer bequem gemacht hatte, bis sie schließlich herunterkam und ihren Geschäften nachging.

Währenddessen schoss Linda Pottinger leise Bilder, die die Geschichte erzählten. Einmal wanderte eine Stockentenfamilie vom See herauf, aber schwang sich dann in die Lüfte. Linda war bereit mit dem Finger auf dem Auslöser.


**
Chloe von L.P.

Nach einigen Stunden, drifteten Chloe und das Junge davon, und die Gruppe schien einigermaßen entspannt und dankbar für das, was sie gesehen hatten, jeder für sich mit einem Lieblingsmoment. Alle sprachen darüber wie wertvoll ihre stille Zeit war, als sie ihre Sichtweise auf das Bärenleben noch etwas erweitert hatten. Der wohl bedeutungsv0ollste Ausdruck war von Margaret Fitzpatrick, die hier zum sechsten Mal aus New Zealand da ist und traurig war, dass sich der Kurs dem Ende zuneigt und sie bald keine Bären mehr sehen würde bis zum nächsten Jahr. Linda Pottinger nahm alle Fotos auf.

*[img] [url]https://www.bearstudy.org/website/images/stories/images/Updates_2019/Thumb/20190820_Cub_Chipmunk_LP.jpg [/img][/url]*[img] [url]https://www.bearstudy.org/website/images/stories/images/Updates_2019/Thumb/20190820_Mallards_LP.jpg[/img][/url]
1 = Streifenhörnchen von L.P.
2 = Junges mit Streifenhörnchen von L.P.
3 = Stockenten von L.P.

Eine großartige Gruppe.

Danke für all Ihre Unterstützung.

-Lynn Rogers, Biologe, Wildtier Forschungsinstitut und Nord Amerikanisches Bären Zentrum

#234 RE: Schwarzbären (Ursus americanus) Lily & Hope von Brit 31.08.2019 16:10

Braveheart! - UPDATE 21. August 2019


Braveheart und Junges

Ich habe Braveheart seit Jahren nicht mehr gesehen. Heute tauchte sie auf und sah wunderschön aus mit ihren drei Jungen. Ich wünschte die hätte sie sehen können. Die 17-jährige Braveheart ist der Mittelpunkt vieler guter Erinnerungen. Sie tat nichts, um Erkennen zu zeigen, außer sich mit mir wohl zu fühlen. Ich bin froh, dieses Bild machen zu können, das sie mit elegantem neuen Pelz zeigt, einem wachsamem Blick und einem ihrer Jungen.

Danke für all Ihre Unterstützung.

-Lynn Rogers, Biologe, Wildtier Forschungsinstitut und Nord Amerikanisches Bären Zentrum

#235 RE: Schwarzbären (Ursus americanus) Lily & Hope von Brit 31.08.2019 16:12

Ein wunderschöner Tag - UPDATE 24. August 2019


RC's Carter, 19.05.

An diesem wunderschönen Tag lief ich die 30 Meter zum Biberdamm hinunter und schaute nu8r ein paar Minuten. Ein Biber schwamm an einer Stelle vorbei, die sich als beliebt herausstellte. Einige Minuten später flog ein Stockentenpaarherbei und verschwand genau an der Stelle.

Ein Highlight war es Carter, Sohn von RC, zu sehen. Leute fragten nach dem Favoriten und ich sagte ihnen, dass ich ihn nicht mehr gesehen hätte. Jetzt sah ich ihn und er ist genauso süß, wie er immer war. Dieses Frühjahr löste sich seine Familie auf. RC war resolut, dass die Jährlinge sich von ihr fernzuhalten haben. Heute jedoch stampfte sie ihn an und er stellte sich ihr entgegen. Sie war diejenige, die wegging. Ich hatte die Kamera nicht bereit, aber er hat genau das gleiche schöne Gesicht wie im Frühjahr, so veröffentliche ich ein Bild vom Frühjahr um ihn zu zeigen.

**
1 = Nüsse aufnehmend von J. Shaw
2 + 3 = Junges mit Vogel von L. Pottinger

Zwei weitere Bilder von Leuten aus dem kürzlichen Schwarzbär Feldkurs. Janet Shaw nahm ein tolles Bild von einem Bären auf, der Haselnüsse mit der Zunge aufnimmt. Niemand weiß, wie das funktioniert – wenigstens ich weiß es nicht. Ihre Zunge schnellt heraus wie bei einem Chamäleon, das ein Insekt aufnimmt, und die Haselnüsse kleben so fest an ihrer Zunge, dass der Bär sie im Nu in sein Maul ziehen kann – manchmal 6 bis 8 Nüsse auf einmal. Sie rollen die Spitze unter und berühren die Nüsse mit der Oberseite der Zunge ungefähr einen Zentimeter vom Ende entfernt. Die Zunge scheint klebrig zu sein, aber sie fühlt sich nicht klebrig an. Falls jemand weiß, wie das funktioniert, bitte lassen Sie es mich wissen. Ich schätze, dass sie Saugnäpfe in diesem Teil der Zunge aktivieren können. Machen die Chamäleons es so? Für mich ist es ein Rätsel.

*
1 = Biber
2 = Stockentenpaar

Linda Pottinger kam mit tollen Bildern bevor die Gruppe ging. Sie nahm diese Bilder von einem Jungen, das einen Kanadakleiber von Nahem anschaute, ganz so, als würde der kleine Vogel das tolerieren, aber Bilder lügen nicht.

Ein guter Tag.

Danke für all Ihre Unterstützung.

-Lynn Rogers, Biologe, Wildtier Forschungsinstitut und Nord Amerikanisches Bären Zentrum

#236 RE: Schwarzbären (Ursus americanus) Lily & Hope von Brit 31.08.2019 16:13

Oliana, Junge, und Graue Gesichter - UPDATE 27. August 2019


Junges in Weymouthskiefer

Oliana war ein Rätsel. Geboren 2011, verschwand sie als Jährling lange genug, dass ich fälschlicherweise einen ähnlich aussehenden als sie besenderte und meinen Fehler erst entdeckte, als sie wiederauftauchte.

Dann verschwand sie oder wurde einfach nicht erkannt bis 2016 und 2018, als sie im Alter von 5 und 7 Jahren ohne Junge auftauchte – süß wie immer. Jetzt tauchte sie in diesem Jahr wieder auf und gesellte sich, mit Donna, Ursula, Lily, Samantha zum 2019 Club der Mütter mit 4 Jungen. Ihre 4 männlichen Jungen haben keine leicht erkennbaren Markierungen und werden wahrscheinlich für weitere Rätsel sorgen. Die fünf Würfe mit 4 Jungen in diesem Jahr sind mehr, als wir im Clan (vier) während dieser ganzen Studie erlebt haben.

Mit so vielen Jungen in diesem Jahr, sehen wir sie häufig auf Bäumen ruhen, während ihre Mütter auf Nahrungssuche sind und manchmal sehen wir, wie Familie sich vermischen.

Gestern sah die 32-jährige Shadow rund genug aus, um bald in Winterschlaf zu gehen. Aber das wird nicht früh genug sein, um ihren alten Rekord von vor ein paar Jahren zu brechen, als sie bereits zu dieser Zeit in der Höhle war. Sie hält den Rekord für frühen Winterschlaf in dieser Studie.

**
1 = Shadow
2 = Junges in Weymouthskiefer
3 = Mönchswaldsänger

Die älteren Männchen bekommen mehr graue Haare. Ich habe Guy ein oder zwei Jahre nicht mehr gesehen und ich habe ihn noch nie so grau gesehen, wie ich sein liebenswertes sanftes Wesen vor einigen Tagen sah.

One-eyed Jack hat auch jede Menge graue Haare in seinem Gesicht und die grauesten Pfoten, die ich je gesehen habe.

**
1 = One-eyed Jack
2 = Pfoten vom One-eyed Jack
3 = Guy

Mit der fortschreitenden Herbstmigration bekamen wir einen Mönchswaldsänger (Cardellina pusilla) zu sehen, der lange genug pausierte auf seinem Weg von Kanada nach Mittelamerika, damit wir mit dem Foto klick machen konnten. Das wenige Schwarz auf der Krone zeigt, dass es ein Weibchen oder Jungtier ist. Erwachsene Männchen haben eine schwarze Kappe.

Danke für all Ihre Unterstützung.

-Lynn Rogers, Biologe, Wildtier Forschungsinstitut und Nord Amerikanisches Bären Zentrum

#237 RE: Schwarzbären (Ursus americanus) Lily & Hope von Brit 31.08.2019 16:14

Oliana, Weymouthskiefern, Rotkiefern - UPDATE 28. August 2019


Oliana und 4 männliche Junge

Hier ist ein nettes Bild von Oliana und ihren vier männlichen Jungen, auf der man die süße Oliana friedlich kauend sieht. Obwohl sie so viele ihrer 8 Jahre abwesend war, ist sie, als sie auftaucht, die gleiche ruhige süße Bärin wie immer.

Heute ruhte Ursula in einer großen Weymouthskiefer, säugte ein Junges auf einem großen Ast nahe der Spitze des Baumes. Zur gleichen Zeit waren eine Wildbärin, jetzt genannt Emelia (kein Mitglied von Shadows Clan) und ihre 3 Jungen oben in einer Rotkiefer.

Auf den Bildern sieht man den großen Unterschied zwischen Weymouthskiefern und Rotkiefern als Zufluchtsbäume. Weymouthskiefern spenden viel mehr Schatten und haben große Äste um darauf zu ruhen, spielen und säugen. Rotkiefern haben dünnere Äste, die weniger bequem sein müssen und haben viel mehr offene Stellen, die für Bären mögliche Hitzebelastungen darstellen können. Kein Wunder, dass Bären Weymouthskiefern als Zufluchtsbäume bevorzugen.

*
1 = Ursula und Junges in einer Weymouthskiefer
2 = Wilde Mama mit 3 Jungen in Rotkiefer

Danke für all Ihre Unterstützung.

-Lynn Rogers, Biologe, Wildtier Forschungsinstitut und Nord Amerikanisches Bären Zentrum

#238 RE: Schwarzbären (Ursus americanus) Lily & Hope von Brit 01.09.2019 08:45

Hoffen auf das Beste - UPDATE August 31, 2019



Während in der Dunkelheit der Nacht, vor dem Beginn der Jagd, Schüsse ertönen, hoffen wir immer noch das Beste. Mikes T-shirt sagt alles. Mikes Shirt-Köder läuten das Grundstück in einer Tradition ein, die der DNR damit begann, dass sie 2012 einem Bärenjagdführer einen Schlüssel zu einem jahrzehntealten Tor gab und das auf Wunsch der Jäger das Tor im nächsten Jahr entfernte.

Wir haben die Bewegungen von Bären und Wölfen durch Pfad-kameras aufgenommen, doch die Jäger verdecken unsere Kameras, was bedeutet, dass wir in den nächsten Wochen nicht viel tun können.

Wir hoffen das Beste.

-Lynn Rogers, Biologe, Wildtier Forschungsinstitut und Nord Amerikanisches Bären Zentrum

#239 RE: Schwarzbären (Ursus americanus) Lily & Hope von Brit 02.09.2019 09:12

Alles ist gut - UPDATE 01. September 2019



Während alle Augen und Ohren in der Nachbarschaft gespitzt sind, haben wir von keinem Bären gehört, der in der Nähe erschossen wurden ist. Der Kronwaldsänger jetzt um 20:38 Uhr, 20 Minuten nach den legalen Jagdstunden. Ein guter Anfang. Wir hoffen das Beste.

Vor dem Fenster machte ein durchziehender Kronwaldsänger für ein paar Sonnenblumenkerne Pause und ließ sich leicht identifizieren.

Danke für all Ihre Unterstützung.

-Lynn Rogers, Biologe, Wildtier Forschungsinstitut und Nord Amerikanisches Bären Zentrum

#240 RE: Schwarzbären (Ursus americanus) Lily & Hope von Brit 03.09.2019 09:17


Zwei erschossen und NABC Neuigkeiten - UPDATE 02. September 2019



Pollenspenderr

Nachdem ich gestern „Alles ist gut“ geschrieben hatte, entdeckte ich auf dem Heimweg, dass ein Jährling erschossen wurde. Ich habe heute Morgen den Haufen der Ausweidung gefunden und sah, dass es ein Männchen war.

Heute Abend wurde ein weiterer Bär erschossen, aber ich habe bisher noch keine Details.

Der erlegte Bär von gestern Abend war in einer Entfernung von 0.4 Meilen. Der heutige 0.8 Meilen.

Mehrere Mütter mit Jungen verbrachten ihre Zeit in Sicherheit hier. Jagdzeit ist für heute vorbei.

Wir hoffen das Beste.

Zu einem einfacheren Thema, gestern schrieb Sharon Herrell, die Bärenpflegerin vom Nord Amerikanischen Bären Zentrum, ein Update.

Bären Neuigkeiten – 01. September 2019

Es ist eine Tatsache, dass das Wetter in Ely von extrem warm (für diese Gegend) zu kühleren Temperaturen und etwas Nachtfrost gewechselt hat. Damit verbunden lassen mich Lucky und Tasha wissen, dass sie Bedürfnis nach mehr Bettzeug für ihre gewählten Höhlen haben.

**
1 = Tashas Höhle
2 = Tasha geht in ihre Höhle
3 = Lucky mit Stroh

Am Freitagnachmittag hat Lucky einen Teil von einem Ballen Stroh bekommen. Nachdem er über diesem stand: vielleicht um zu entscheiden welcher Bunker seinen Winterbedürfnissen entsprechen würde, fegte er ihn in den großen Bunker. Lucky benützt seine starken Arme und Pfoten um es auf einen Haufen zu werfen und dann in die Höhle zu transportieren.

Tasha ist auch damit beschäftigt eine Höhle vorzubereiten. Ich bin nicht sicher, welche sie dieses Jahr für ihre Überwinterung ausgesucht hat, jedoch haben wir gesehen, dass sie Äste in ihre Höhle vom letzten Jahr gebracht hat. Ich möchte sie nicht stören, so müssen wir abwarten welche sie wirklich nehmen wird.

Scott und Spencer stellten, zusammen mit Praktikanten, den neuen Futterspender auf. Das Design ist gut, aber die Höhe schlecht. Es muss mindestens 6 Zoll niedriger werden, damit die Bären, besonders die Weibchen, es genießen können. Lucky zeigt uns, wie tief es sein muss, um sinnvoll zu sein.

**
1 = Holly
2 = Lucky
3 = Streifenhörnchen

Holly liebt es, Besuchern zu zeigen, wie einfach es ist an Vogelfutterhäuschen zu kommen. Sie ist sehr agil und frisst einfach alle Nüsse. Ihre Krallen festgemacht in der Zeder, halten sie fest.

Um das Gehege herum fand ich viele Hummeln bei der Arbeit. Hummeln sind große Bestäuber. Die Bombus affinis sammelt Pollen von der Kanadischen Goldrute (Solidago canadensis) im Gehege, aber hinter dem Elektrozaun.

**
1 = Tasha frisst Kreuzdorn
2 = Tasha
3 = Ted

Das Bären-Gehege ist ein Himmelreich für die Streifenhörnchen geworden; sie teilen das, was die Bären fressen. Sie lieben es besonders, sich an den Eimern zu bedienen. Tasha beobachtet das oft, während sie ihre kleine Wanne mit Wasser genießt.

Bär Ted genießt immer noch die Erdhügelstelle und frisst das wenige neue Gras, das herauskommt. Er ist so ein fotogener Bär. Er hat damit begonnen sein Fell zu wechseln und sein neues Fell ersetzt schnell das alte.

Danke
Sharon Herrell, Senior Bärenpflegerin

Danke für all Ihre Unterstützung.

-Lynn Rogers, Biologe, Wildtier Forschungsinstitut und Nord Amerikanisches Bären Zentrum

Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen | ©Xobor.de
Datenschutz