Seite 18 von 20
#256 RE: Update 24.09.2019 von Brit 27.09.2019 08:29

Update 26.09.2019

Junge in Hülle und Fülle - UPDATE 26. September 2019


Unbekannte Mutter mit Jungen

Heute waren überall Junge in der Gemeinde. Nun, nicht überall, aber es wurden heute 23 Junge mit 7 Mamas gesehen. Die Mamas und ihre Jungen waren die 10 Jahre alte Samantha (3 Männchen und ein Weibchen), Jenny (nicht vom Clan) (3 Männchen). Emilia (nicht vom Clan) (3 Weibchen), unbekannte Mama (nicht vom Clan) (2 Weibchen), die 19-jährige Donna (2 Männchen, 2 Weibchen), 17-jährige Braveheart (1 Männchen, 2 Weibchen), 8-jährige Oliana (4 Männchen). Die 14-jährige Ursula und ihre 4 Jungen wurden nicht heute, aber neulich gesehen, wie auch die 10-jährige Summer und ihre 3 Jungen und die 10-jährige Star und ihre 3 Jungen.

Zwei Bären von denen wir in letzter Zeit nichts gesagt haben, weil wir nichts wissen, sind Jewel und fern. Wir machen uns Sorgen um Jewel, weil sie seit dem 30. August nicht mehr gesehen wurde, was 2 Tage vor dem Beginn der Jagdsaison war. Fern und ihr männliches Junges wurden zuletzt am 18. Juni gesehen. Die Jagdsaison mag hier vorüber sein, aber man kann nie wissen.

In Ely gaben Schmetterlinge und andere Fliegen den Blumen zusätzliche Farbe, während sie ihre Rolle als Bestäuber demonstrierten. Die Schmetterlinge waren Distelfalter. Eine der Fliegen war eine Goldfliege. Die andere Fliege verhielt sich wie eine Schwebfliege, aber ihre Zeichnung verwirrte mich, so falls jemand den Namen dieser Fliege kennt, lassen Sie es mich für meine Aufzeichnungen hier wissen.

**
1 = Schwebfliege (nicht sicher)
2 = Distelfalter
3 = Schafschmeißfliege/Goldfliege

Danke für all Ihre Unterstützung.

-Lynn Rogers, Biologe, Wildtier Forschungsinstitut und Nord Amerikanisches Bären Zentrum
(Alle Bilder sind Klick-Bilder)

#257 Update 28.09.2019 von Brit 29.09.2019 08:18

Verabredungstag, Enten, Adler, Meisenhäher - UPDATE 28. September 2019


Weißkopfseeadler mit Stockente

Ich hatte heute Nachmittag eine Verabredung mit Donna. Wir machten eine Bootsfahrt auf dem Waldsee und saßen vorwiegend in Ufernähe in aller Ruhe im Kanu als Stockenten hereinflogen. Während wir in aller Ruhe da saßen schwamm eine vorbei für ein Bild das ich mag. Dann waren wir überrascht, als ein Weißkopfseeadler ins Bild kam. Ich habe hier seit Wochen keinen mehr gesehen, wahrscheinlich weil ich am Schreibtisch saß.

*
1 = Stockenten Weibchen
2 = Stockenten im Anflug

Der Adler flog tief über das Wasser. Donna sagte: “Er hat etwas gefangen!“ Ich hatte den Fang nicht gesehen, als ich den Verschluss von der Kamera nahm und in aller Eile ein Bild machte. Wir sahen uns die Bilder an, um zu sehen, welche Art von Fisch es gewesen sein könnte, aus diesem See, der bekannt dafür ist, dass für Fische jeder Größe hat. Es war eine Ente! Ich habe noch nie gesehen, dass ein Adler eine Ente fängt, obwohl ich vor einigen Jahren beobachtet habe, wie sie es versuchten. Er trug die 2 oder 3 Pfund Ente ohne Probleme.

*
1 =Meisenhäher auf Futterjagd
2 = Meisenhäher Vorratskammer


Früher am Tag hatte ich einen Meisenhäher, den ich hier in den letzten paar Tagen beobachtet hatte, der tat, was Meisenhäher um diese Jahreszeit tun, - Nahrung für den Wintervorrat anlegen. Nachdem er sich einen Schnabel voll mit Sonnenblumenkernensamen genommen hatte, flog er in eine Weiß-Fichte und begann sie zu verstecken. Meisenhäher speichern Nahrung indem sie sie in eine Kugel aus klebrigem Speichel einhüllen und an eine Stelle kleben. Ich weiß nicht, ob jemand weiß, dass der Speichel die Frische bewahrt, Gerüche hemmt, die Nahrung als nicht essbaren Gegenstand tarnt, vor Insekten schützt oder auf andere Weise potentielle Vorratsräuber abschreckt. Das Bild von einem Nahrungsvorrat, der zwischen den Zapfen einer Rotkiefer steckt, ist nicht von heute. Es ist vom September 1984 als ich zum Spaß eine kleine Seitenstudie machte, die man durch Klicken auf diesen hervorgehobenen Titel (Rogers, L. L. 2005. Weight-carrying ability and caching behavior of Gray Jays, Perisoreus canadensis: Adaptations to boreal winter. The Canadian Field-Naturalist 119(1):101-104.). (Tragfähigkeit und Vorratsspeicherungsverhalten von Meisenhähern, Perisoreus canadensis: Anpassung an den borrealen Winter. Der kanadische Feldnaturforscher 119(1):101-104.).

Danke für all Ihre Unterstützung.

-Lynn Rogers, Biologe, Wildtier Forschungsinstitut und Nord Amerikanisches Bären Zentrum
(Alle Bilder sind Klick-Bilder)

#258 Update 01.10.2019 von Brit 02.10.2019 06:13

Zeit der Säuberung vor dem Winterschlaf - UPDATE 01. Oktober 2019


Baylisascaris transfuga

Baylisascaris transfuga ist ein Spulwurm, der weltweit bei den meisten Bärenarten gemeldet wurde. Er ernährt sich von aufgenommenem Material in Bärendarm. Studien haben gezeigt, dass diese Parasiten vor der Überwinterung verschwinden.

Am Anfang meiner Studien hier im nördlichen Minnesota in den frühen 1070-iger Jahren fand ich diese Parasiten am 09. September, 06 Oktober und 16. Oktober in Kot (Rogers, L. L. 1975. Parasites of black bears (Ursus americanus Pallas) in der Gegend des Superior Sees. (Journal of Wildlife Diseases 11:189-192.).

Am 28. September dieses Jahres fanden wir diese zwei Exemplare in getrennten Kot verschiedenen Aussehens, so sind sie bestimmt von verschiedenen Bären. Der größere hat eine Länge von über 16 Inches. Der kleinere ist 13 1/4 Inches.

Wenn die Würmer nicht zu krass sind, könnten wir eine kleine Ausstellung dieser Kleinigkeit im Winterschlafbereich am Bären Zentrum machen. Ich kenne keinen gebräuchlicheren Namen dafür, als dass es Spulwürmer sind.

Danke für all Ihre Unterstützung.

-Lynn Rogers, Biologe, Wildtier Forschungsinstitut und Nord Amerikanisches Bären Zentrum
(Alle Bilder sind Klick-Bilder)

#259 Update 03.10.2019 von Brit 04.10.2019 09:15

Bären, Schüsse nach Ende der Jagdstunden, und Würmer - UPDATE 03. Oktober 2019


Braveheart – 2016

Wenn man sich umsieht, sind Mütter mir Jungen immer noch aktiv und am Leben - Samantha, Donna, Oliana, Braveheart, Ursula und mehrere Nicht-Clan-Mütter. Schwangere Mütter haben sich zurückgezogen, außer RC, die noch immer gesehen wird. Erwachsene Männchen haben sich meist zurückgezogen. Schüsse nach den Jagdstunden, bis 23 Uhr beunruhigen uns, doch wurden die Köder, von denen wir früher wussten, alle entfernt. Wir werden nächstes Jahr sehr genau darauf achten, wer mit den Jungen und überhaupt auftaucht.


Donna - 2019

Ich lerne mehr über Spulwürmer, einschließlich dem, was ein Tierarzt sagt, dass der Waschbärspulwurm Baylisascaris procyonis seine Eier durch den Uterus leitet, um Junge zu infizieren, die infizierten Hunden geboren werden. Obwohl gesagt wird, dass der Spulwurm, den die Bären haben, Baylisascaris transfuga, der von aufgenommenem Material in den Bären , abstirbt und defäktiert wird, wenn die Bären sich im September und Oktober dem Winterschlaf näher, weiß niemand, was die Säuberung auslöst. Die Würmer im Kot in dieser Gemeinde stammen von Bären, die noch fressen. Ein Biologe sagt, dass eine Ernährungsumstellung auf Raufutter wie grobfaseriges Gras kann von Bandwürmern und vielleicht Spulwürmern säubern. Bär June und ihre Jungen zeigten uns, dass sie zu dieser Zeit viele grobe Erlenblätter gefressen haben. Einige der Bären, die wir in den letzten paar Tagen gesehen haben, fressen jetzt grobes Herbstgras. Viele Unbekannte.

Danke für all Ihre Unterstützung.

-Lynn Rogers, Biologe, Wildtier Forschungsinstitut und Nord Amerikanisches Bären Zentrum
(Alle Bilder sind Klick-Bilder)

#260 Update 04.10.2019 von Brit 05.10.2019 06:35

Lily und Junge sind Okay - UPDATE 04. Oktober 2019


Lily – 2015

Ich habe Lily nicht erwähnt im Update, dass Mütter mit Jungen ok sind. Ich schaute nach. Sie ist an einem sicheren Platz mit allen vier Jungen-

Danke für all Ihre Unterstützung.

-Lynn Rogers, Biologe, Wildtier Forschungsinstitut und Nord Amerikanisches Bären Zentrum
(Alle Bilder sind Klick-Bilder)

#261 Update 06.10.2019 von Brit 07.10.2019 06:33

Herbstfarben - UPDATE 06. Oktober 2019

*

An diesem windigen regnerischen Tag zeigten sich die Herbstfarben, aber nicht so hell, wie sie an einem sonnigen Tag sein würden. Als ich die 0.16 lange Einfahrt zum WRI fuhr, mußte ich einfach anhalten und ein paar Bilder machen. Das Gleiche noch einmal etwas weiter. In der Kabine ging ich in das dritte Stockwerk und machte zwei weitere Fotos, eines davon nach unten schauend. Der Hain aus weißen Kiefern auf der rechten Seite des Bildes ist ein beliebter Ruheplatz für Mütter mit Jungen. Vor dem Fenster sah ich die erste Winterammer der Saison. Sie ziehen vom borealen Wald Kanadas in ihr Wintergebiet, was in den meisten der 48 angrenzenden Staaten ist. Als ich aus der Einfahrt fuhr muaate ich weitere zweimal anhalten um Bilder zu machen.


Winterammer

Samantha und ihre vier Jungen sind hier. TCs Jährling Casey auch. So ist es auch das lahme Männchen, das auf drei Beinen herumhüpft wegen eines verletzten Vorderbeins oder Fußes. Wir füttern ihn gut, in der Hoffnung, ihn im Frühjahr wiederzusehen. Von der Größe seines Kopfes sollte er zwei oder drei Mal so viel wiegen. Jährling Casey wiegt mehr als er.

*

*

Danke für all Ihre Unterstützung.

-Lynn Rogers, Biologe, Wildtier Forschungsinstitut und Nord Amerikanisches Bären Zentrum
(Alle Bilder sind Klick-Bilder)

#262 Update 07.10.2019 von Brit 08.10.2019 09:07

Farbe - UPDATE 07. Oktober 2019


Wolf im Hof

An diesem Tag der fallenden Rotahorn und großzähnigen Ahornblätter habe ich etwas blau gemacht und ein paar Bilder von den Farben an diesem sonnigen Tag aufgenommen. Die Hauptfarbe der Northwoods ist hier im Herbst gelb von den Espen und Birken, im Gegensatz zu der Farbenpracht in New England durch seine vielen Ahorne und anderen Bäume. So musste ich, als ich die rötesten roten Ahornblätter, die ich in diesem Herbst zu sehen bekam, klicken. Rotahornblätter kommen hier, aus Gründen, die ich nicht weiß, in allen Farben, von gelb über orange bis zu leuchtendem Rot, aber leuchtend rote Blätter sind meine Lieblingsblätter. Als ich die dunkleren, gedämpfteren roten Blätter der Nördlichen Stifteiche sah, musste ich zum Vergleich klicken.

Ein schöner Anblick war ein Trauermantel-Schmetterling, der seine dunklen Flügel zur Sonne spreizte. Dieser Schmetterling ist der erste im Frühjahr und der letzte im Herbst. Sie sind mit viel kaltem Wetter konfrontiert und haben dunkle Flügel um die Wärme der Sonne aufzunehmen.

**
1 = rote Ahorn Blätter
2 = gelbe Ahorn Blätter
3 = Aussicht

In der Abenddämmerung kreuzte ein Graufuchs durch den Hof, gefolgt von einem Wolf, der das gleiche einige Minuten später machte. Der Wolf hielt inne und schnüffelte lange genug am Boden um schnell eine Aufnahme aus dem Fenster machen zu können.

**
1 = Blatt der Großzähnigen Pappel
2 = Trauermantel/Hain-Salweiden-Prachtfalter
3 = Nördliche Stifteiche

Der Tag endete nach Dunkelheit mit Samantha und ihren viel Jungen, die den Tag komplett machten.

Danke für all Ihre Unterstützung.

-Lynn Rogers, Biologe, Wildtier Forschungsinstitut und Nord Amerikanisches Bären Zentrum
(Alle Bilder sind Klick-Bilder)

#263 Update 08.10.2019 von Brit 09.10.2019 09:06

Tamaracks, ein Wolf, und Samantha - UPDATE 08. Oktober 2019



Auf dem Weg zum WRI sah ich mehr Gelb – Tamaracks, vor dem dunklen Hintergrund von entfernten Kiefern, leuchtend in der Sonne . Musste anhalten.

Spät am gestrigen Abend, teilte dieser hungrige Wolf etwas Bärenfutter, hatte aber Samantha mit eingeklemmtem Schwanz im Blick. Manchmal sind Bären und Wölfe zusammen friedlich, aber Samantha, die auf vier Junge aufpassen musste war kurz davor mit dem Wolf angriffslustig zu sein.

Jetzt ist es 19:31h und Samantha und die Vier sind grade gekommen.



Danke für all Ihre Unterstützung.

-Lynn Rogers, Biologe, Wildtier Forschungsinstitut und Nord Amerikanisches Bären Zentrum
(Alle Bilder sind Klick-Bilder)

#264 Update 10.10.2019 von Brit 11.10.2019 09:02

Sattere Goldfärbung, Erster Fuchs kommt zum Fressen, bisher keine Samantha heute Abend- UPDATE 10. Oktober 2019


Graufuchs auf der Waage

Die Farbe der gelben Blätter wird immer intensiver und sie fangen an von Birken, Rotahorn (die gelbe und rote Blätter haben können) und Großzähnigen Pappeln zu fallen. Die Krähe in dem Rotahorn mit gelben Blättern ist ein Beispiel von den jetzt intensiveren Farben. Der gleiche Baum ist der Hintergrund für den Blauhäher. Ich denke, dass fast alle Blätter innerhalb einer Woche oder so abgefallen werden sein.


Krähe in Rotahorn

Es ist jetzt 20:34h und nur ein Bär – ein scheuer Jungbär, der 199 Pfund wiegt – tauchte auf der Waage auf. Er trottete davon, als er mich sah und ich weiß nicht, wer er ist. Ich hoffte Samantha mit ihren vier Jungen inzwischen zu sehen.


Blauhäher

Kurz nachdem der junge Bär weg war, sah ich den ersten Fuchs hier in diesem Herbst beim Fressen. Graufüchse haben in diesem Monat ein paar Mal den Hof überquert, doch das ist der erste, der angehalten, gefressen und die Waage besucht hat (er wiegt 6 Pfund). Ich hoffe er oder sie erweist sich als einer, der die Dinge hier im vergangenen Winter lebendig gehalten hat.

Danke für all Ihre Unterstützung.

-Lynn Rogers, Biologe, Wildtier Forschungsinstitut und Nord Amerikanisches Bären Zentrum
(Alle Bilder sind Klick-Bilder)

#265 Update 11.10.2019 von Brit 12.10.2019 05:39

Wetteränderung, ziehen sich Bären zurück? - UPDATE 11. Oktober 2019


Reh im Schneeregen

Der Tag begann mit leichtem Regen und etwas Schneeregen, als die Rehe Gras fraßen. Der Nachmittag brachte kurzen Sonnenschein und einen Regenbogen. Dann blies ein Schneesturm von Westen, der anfing, als die Temperatur noch bei 40F waren. Dann erstarb der Wind und Schnee machte den Boden weiß.

Ich sah den ganzen Tag keinen Bären bis einer kurz um 20:30h auftauchte, doch es waren nachts Bären da, um zu fressen. Ich nehme an, dass heute Abend auch welche kommen werden, wenn der Schnee sie nicht abhält.

Wenn der Schnee nicht schmilzt oder ihre Spuren verdeckt, könnte es die Möglichkeit geben, sie am Morgen zu verfolgen, um zu sehen, was sie tun. Ich würde gerne eine Höhle hier auf dem Grundstück finden.

Danke für all Ihre Unterstützung.

-Lynn Rogers, Biologe, Wildtier Forschungsinstitut und Nord Amerikanisches Bären Zentrum
(Alle Bilder sind Klick-Bilder)

#266 RE: Update 11.10.2019 von Brit 14.10.2019 08:39

Update 13.10.2019

Bärenjagd ist vorbei - UPDATE 13. Oktober 2019


Rotahorn Großzähnige Espen Blätter auf der Einfahrt

Die Bärenjagd ist zu Ende, aber die Spannung hält an für Bären, die nachtaktiv geworden waren und in den letzten Tagen, als wir nach Feierabend Schüsse hörten, nicht mehr kamen. Wir können nur bis zum nächsten Jahr warten und uns dann freuen, wenn alte Favoriten auftauchen.

**
1 = Fuchsammer
2 = Dachsammer
3 = Weißkehlammer

In den letzten Tagen, mit zeitweisem Sonnenschein und Schnee, ist eine Welle von Sperlingsvögeln vorbeigezogen. Fuchsammer, Dachsammer, Weißkehlammern futterten und machte Pause auf ihrer Migration von Kanadas borealem Wald zum Süden der US. Winterammern sind jetzt, da sie ihrem anderen Namen, „Schneevögel“ gerecht geworden sind, meist weitergezogen. Der Schnee und die Blätter, die über Nacht gefallen sind, lassen manche Nadelbäume wir geschmückte, gefrostete Weihnachtsbäume aussehen. Der hauptsächliche Laubabfall war von Rotahorn (meist gelbe Blätter) und Großzähnigen Espenblättern, die der Einfahrt ein neues Aussehen gaben, jetzt, wo der Schnee geschmolzen ist.

**
1 = Blätter von Rotahorn und Großzähniger Espe
2 = Graufuchs Junges
3 = Krähe in Rotahorn

Als ich Bilder von Ammern durch das Fenster machte, wurde es verschwommen durch den Sucher. Es war ein kleines Graufuchs Junges, den ich kaum in den Sucher bekommen konnte, bevor es verschwand. Es ist das erste Fuchsjunge, das ich gesehen habe, seit sie ihre Köpfe aus den Geburtshöhen unter dem Kesselhaus streckten, wo sie aufgezogen wurden. Füchse sind in diesem Sommer so gut wie verschwunden, tauchen aber langsam wieder auf.

*
1 = Balsam-Tanne mit Blättern
2 = Balsam-Tanne mit Rotahornblättern

Danke für all Ihre Unterstützung.

-Lynn Rogers, Biologe, Wildtier Forschungsinstitut und Nord Amerikanisches Bären Zentrum
(Alle Bilder sind Klick-Bilder)

#267 Update 16.10.2019 von Brit 17.10.2019 16:44

Holly, Bären, und GiveMN - UPDATE 16. Oktober 2019



Sharon Herrell hat einen schönen Artikel über Holly und ihre Geschichte zusammengestellt:

Die Geschichte und Nachricht dieser Woche handelt von unserer schönen und "rechthaberischen" Matriarchin ohne Krone, Holly. Wenn sie eine Krone hätte, würde sie es in Fetzen machen.

Das erst Mal als ich von Holly hörte, war im Dezember 2013. Dr. Rogers frage mich, ob ich Interesse hätte ein kleines weibliches Jungtier aufzuziehen. Als ich wie in einem Schneesturm dastand und ihm zuhörte, sagte ich ja und Holly kam ein paar Wochen später am 27. Dezember. Es hatte -25F und es lagen 5 Fuß Schnee.

Ich war total angetan, als ich das Video, als sie aus ihrer Kiste herausgelassen wurde, sa; ich fragte mich, wie sie überhaupt überlebt haben konnte. Ich traf sie offiziell Ende März, als sie aus dem Winterschlaf kam. Heidi und ich begannen sie zu sozialisieren, indem wir ihr eine Flasche mit reichhaltiger Nahrung gaben und sie berührten. Holly war so ängstlich und ich frage mich warum.




Ihre Geschichte beginnt mit einer Tragödie. Sie wurde während eines Feuers von ihrer Mutter getrennt. Sie wurde von einem Mann gefunden und von ihm etwa acht Monate aufgezogen. Die Beamten von Arkansas Fish und Game nahmen sie ihm weg und schickten sie zu ihrer Appalachian Bären Rettung. Sie blieb in ihrer Obhut doch es wurde beschlossen, dass sie nicht freizulassen war und sie wurde nach Arkansas zurückgeschickt. Sie lebte v.a. wochenlang in einer Holzkiste, bis sie an das NABC geschickt wurde. Sollten wir uns jemals wundern, warum sie so frech ist, muss man nur an ihre Vergangenheit denken.



Sie war die erste Bärin, die hier 2014 ihre eigene Höhle gegraben hat und die seitdem dann jedes Jahr in den Bunkern war, entweder mit oder ohne Lucky. Dies ist ein Bär mit Haltung, aber sie schmilzt, wenn Heidi und ich mit ihr reden. Wir erleben ein Verhalten wie das eines süßen Jungtieres ohne Eigenheiten obwohl sie jetzt sechs und erwachsen ist. Sie liebt es wie ein jüngerer Bär behandelt zu werden; sie kennt Handzeichen für bestimmte Aktionen von mir. Eines kann sie nicht leiden, das Wort NEIN!

Holly ist sehr verspielt im Frühjahr und neigt dazu, sich sowohl mit Lucky als auch Tasha zu verstehen. Kurz nach dem Einsprung ändert sich ihre Laune und sie scheint nicht mit Tasha auszukommen, aber sie toleriert Lucky. Die zwei Weibchen sind in einem 2.5 Hektar großen Gebiet in dem Holly der Boss ist. Tasha versucht sich anzupassen. In der freien Natur haben Wildbären in Hollys Alter über 6-8 Meilen als Revier. Tasha würde dann ein Gebiet von über 4 Meilen verteidigen. Hier ist es nur ein Geben und Nehmen und Holly nimmt, ist aber nicht bereit zu geben. Das ist der Grund, warum wir die Bären den ganzen Tag über auswechseln.



Holly ist eine begeisterte Kletterin und hat eine ausgeprägte, freche Persönlichkeit mit ausgeprägten Vorlieben und Abneigungen, besonders mit Mitarbeiter und Ausbildern. Sie scheint die Praktikanten zu mögen, aber sie verbringen viele Stunden damit, die Bären dazu zu bringen, sie kennenzulernen. Wenn Sie mehr über Holly erfahren möchten, klicken Sie HIER.

Viele Leute fragen mich, welcher unser Lieblingsbär ist. Jeder Bär hat seine besonderen Eigenschaften und ich liebe jeden einzelnen. Ich fühle mich sehr privilegiert das Vertrauen jedes Bären gewonnen zu haben. Wie Dr. Rogers hunderte von Stunden damit verbracht hat, das Vertrauen jedes besenderten Bären zu gewinnen, damit sie seine Stimme und Aktionen kennen; das Gleiche gilt für unsere Bären und mich.

Danke für all Ihre Hilfe!
Sharon Herrell Senior-Bärenpflegerin



Meisenhäher

Großes Thema im Bären Zentrum war heute, wie man das Bärengehege verbessern könnte um den Bären mehr Freiheit zu geben. Ideen werden aussortiert.

**
1 = Eichhörnchen
2 = Blauhäher
3 = Krähe

Am WRI habe ich seit Tagen keinen Bären mehr gesehen, da sie alle nachtaktiv geworden sind. Die Reste vom Bärenfutter werden von Eichhörnchen, Blauhähern, Meisenhähern, Krähen und anderen geteilt.


GiveMN kommt am 14. November

Danke für all Ihre Unterstützung.

-Lynn Rogers, Biologe, Wildtier Forschungsinstitut und Nord Amerikanisches Bären Zentrum
(Alle Bilder sind Klick-Bilder)

#268 Update 17.10.2019 von Brit 18.10.2019 09:30

Mehr Reste und ein hungriger Falke - UPDATE 17.Oktober 2019


Meise

Andere Wildtiere, die die Reste der Bären genießen sind Meisen und Kanadakleiber, zusammen mit Eichhörnchen und allen anderen, aber die große Aufregung war heute zu beobachten, wie ein Blauhäher einem hartnäckigen Eckschwanzsperber auswich. Einmal entdeckt, hatte der Sperber keine Chance mehr. Blauhäher kommen um diese Jahreszeit in Scharen, was bedeutet, dass viele Augen seit Jahrtausenden darauf trainiert sind nach Sperbern Ausschau zu halten. Ist der Sperber einem Blauhäher auf den Fersen im Flug, quietscht der Blauhäher; doch normalerweise weicht er dem Sperber mit beiläufiger Leichtigkeit aus, den Sperber von einem höheren Ast auf dem sie sicher sind, beobachtend – oder aus dichtem Gebüsch das den Sperber vereitelt. Ich habe nie gesehen, dass ein Sperber einen Blauhäher erwischt hat, obwohl ich mir sicher bin, dass es ihnen gelingt. Dieser junge Eckschwanzsperber hielt nach Gelegenheiten Ausschau und versuchte viele zu nutzen. Auf der Aufnahme, die ihn beim Wegfliegen zeigt, sieht man die völlig weße Unterschwanzdecke, das schmale weiße Terminalband am Schwanz und die abtgewinkelten Ecken seines Schwanzes – die ihn alle von seinem größeren Cousin, dem Rundschwanzsperber, unterscheiden.

*
1 = Kanadakleiber
2 = Eichhörnchen

**
1 und 3 = Eckschwanzsperber
2 = Herbstfarben

Ein weiterer schöner Anblick waren die letzten Herbstfarben, die in der Sonne leuchteten, wie man aus dem dritten Stock hier sieht. Viele Bäume, die jetzt ohne Blätter sind, zwei große Tamaracks, einige Zitterpappelsprößlinge und eine große Birke, hatten auf dem Bild noch Blätter, die sich gegen große Kiefern und karge Espen absetzten.

Danke für all Ihre Unterstützung.

-Lynn Rogers, Biologe, Wildtier Forschungsinstitut und Nord Amerikanisches Bären Zentrum
(Alle Bilder sind Klick-Bilder)

#269 Update 20.10.2019 von Brit 21.10.2019 09:47

Biber und die Suche nach Farben - UPDATE 20. Oktober 2019


Kragenhuhn

Als die Morgensonne auf den Biberbau vor meinem Fenster schien, sah der anders aus, als ich ihn je gesehen habe. Er war fast ganz in frischem schwarzen Schlamm begraben, den geschäftige Biber über Nacht auf ihm verteilt hatten. Ich sehe noch keine Wintervorratskammer davor, aber ich denke dass die Erneuerung dieses Baus am Waldsee ein Zeichen dafür ist, dass sie ihn nach Jahren der Nichtnutzung wieder verwenden werden, nachdem sie jahrelang eine Alternative im Ried, das von meinem Fenster aus zu sehen ist, genutzt haben. Der erneuerte Bau war, nach Angaben des ehemaligen Besitzers hier, 1977 gebaut worden . Das Bild von der Alternative im Ried am kleinen Waldsee hier zeigt keine Hinweise auf Bauarbeit, die zu erkennen wäre.

Das brache mich dazu, zwei weitere Biberbauten an diesem wunderschönen, ruhigen, sonnigen Tag zu besuchen. An dem neuen Biberbau in meiner Bucht am Eagles Nest Lake One der vergangenen paar Jahre waren im letzten Sommer bis zu 5 Biber an einem Tag. Das Bild zeigt ihn eingeräumt von Tamarackbäumen mit den Überresten von der letztjährigen Vorratskammer davor.

*
1 = Biberbau gebaut 1977 im Waldsee
2 = Biberbau an Eagles Nest See Ried

Dann fuhr ich zum nördlichen Ende von Eagles Nest Lake one, um den Biberbau zu überprüfen, der in den 1990-iger und 2000-der Jahren bewohnt war, jetzt jedoch zerfällt und von Unkraut und Sträuchern bewachsen ist. So schätze ich, dass sie auf diesem See bei dem letztrenovierten in meiner Bucht bleiben werden.

*
1 = Biberbau in meiner Bucht
2 = Biberbau im Eagles Nest See Eins

Fast alle Blätter sind gefallen. Die vereinzelten Bäume die noch mit leuchtend gelben Blättern bedeckt sind, sind meist Birken. Gelbe Sträucher sind meist Weiden. Tamarackbäume mit ihren gelblich goldenen Nadeln haben die auffälligsten Farben.


1 = Aussichtspunkt
2 = Tamarack am Waldsee

Dann gibt es da die Ausnahmen. Ich fuhr zum Aussichtspunkt, der eineinviertel Meilen Luftlinie von hier entfernt ist, und dort gab es ein paar Espen in voller Farbe gegen einen Hintergrund von Meilen mit blattlosen Espen und Birken.


Amerikanische Roteiche im Gegenlicht

Auf dem Rückweg zum WRI Häuschen waren noch einige schillernde Farbflecke übrig. Einer davon waren einige hintergrundbeleuchteten Blaubeerblätter, die hellrot leuchteten. Der andere war ein kleiner Zweig von hintergrundbeleuchteten Blättern der Amerikanischen Roteiche, die an einem Baum leuchteten, dessen andere Blätter braun und verschrumpelt waren, nachdem sie vor einigen Wochen glatt und tiefrot gewesen waren.

Nahe der Einfahrt suchte ein Kragenhuhn in dieser sicheren Umgebung Schutz während der Raufuß-Jagdzeit. Alles was ich sehen konnte, war sein getarnter Kopf und Hals als es mich beobachtete, wie ich das Fenster herunterrollte und klickte. Ich sehe nicht viele Raufußhühner hier.

Wir sehen hier die letzten Färbungen.


Blaubeerblätter im Gegenlicht

Danke für all Ihre Unterstützung.

-Lynn Rogers, Biologe, Wildtier Forschungsinstitut und Nord Amerikanisches Bären Zentrum
(Alle Bilder sind Klick-Bilder)

#270 Update 23.10.2019 von Brit 24.10.2019 08:40

Eine Bären Überraschung - UPDATE 23. Oktober 2019


Jährling

Nachdem wir seit Tagen keinen Bären mehr gesehen hatten, tauchten heute Abend zwei süße Bärchen an diesem verregneten Abend mit Schneeschauern weit nach Einbruch der Dunkelheit auf. Beides sind Männchen, einer davon ein Jährling mit einer kleinen Blesse, wohl genährt und flauschigem Fell für den Winter. Der andere war größer, möglicherweise ist es der 3-jährige Fred. Wir müssen die Bilder wegen möglicher Identifikation untersuchen. Dann übernahmen 3 Flughörnchen, bis der größere Bär an der Reihe war. Prima! Das Eichhörnchen hatte ich früher am Abend aufgenommen zum vergleich mit den Flughörnchen – beide sind ungefähr gleich groß.


**
1 = wahrscheinlich Fred
2 = Flughörnchen
3 = Eichhörnchen

Danke für all Ihre Unterstützung.

-Lynn Rogers, Biologe, Wildtier Forschungsinstitut und Nord Amerikanisches Bären Zentrum
(Alle Bilder sind Klick-Bilder)

Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen | ©Xobor.de
Datenschutz