Seite 8 von 20
#106 RE: Schwarzbären (Ursus americanus) Lily & Hope von Brit 19.01.2019 14:16

Wildtiere in der Kälte, Praktikanten gesucht - UPDATE 18. Januar 2019


Meise

Schließlich kam die wirkliche Kälte – Minus 24F auf dem Weg zur Arbeit. Meine kleinen gefiederten Freunde waren damit beschäftigt, Sonnenblumenkerne aufzunehmen oder aufgeplustert herumzusitzen.

Eine Überraschung bei der Kälte war, dass der Nerz (Streifen) unterwegs war und fast ein Eichhörnchen gefangen hätte. Er scheiterte und wurde stattdessen mit Bologna belohnt. Ein Graufuchs ist so entspannt geworden, dass ich beiläufig zur Tür gehen kann, während ich laut telefoniere und ihn ruhig die Bologna anschauen lassen, die er schön nimmt, den Rücken kehrt und nicht weit weggeht während ich die Tür schließe.


Meise

Am Bären Zentrum suchen wir Studenten aus den Bereichen Biologie, Ökologie, Umweltwissenschaften und Wildtiermanagement, die Teil unseres 2019 Nord Amerikanischen Bärenzentrum Praktikumsprogramm werden, um unsere Mission ‚das langfristige Überleben von Bären weltweit zu fördern, indem sie Missverständnisse durch wissenschaftliche Fakten über Bären, ihre Rolle in Ökosystemen und ihre Beziehung zu uns Menschen, ersetzen. Als Teil davon möchten wir junge Erwachsene, die sich für eine Wildtierkarriere interessieren, ausbilden. Für mich ist es ein gutes Gefühl zu sehen, wie diese Studenten direkt von unseren Botschafterbären lernen, ihre eigenen Ängste vor Bären abbauen und die Informationen mit unseren Besuchern teilen. Gute Erinnerungen an frühere Praktikanten sind, wie sie den Wunsch hatten zu lernen, ihre Fragen zu beantworten und zu sehen, wie sie ihr Wissen über Bären und öffentliches Reden mit der Öffentlichkeit teilten, während sie sich auf eine Karriere im Feld vorbereiten. Andere gute Erinnerungen sind Leute, die mich auf der Straße anhalten und erzählen, welch angenehmen Besuch sie im Bären Zentrum hatten mit den jungen Menschen, die ihre Informationen teilten und Fragen beantworteten. Es ist auch eine Freude, wenn einige von ihnen zurückkehren, um zu sagen, dass ihre Erfahrungen am Bären Zentrum ihnen geholfen hat Jobs, eine weitere Möglichkeit für ein Praktikum, oder ihr Wissen und Entschlossenheit in ihrem gewählten Feld zu bekommen.

Hier ist ein sechminütiges VIDEO über das Programm.

Für weitere Informationen:
Besuch: 2019 Praktikumsinformationsseite mit Bewerbung
Kontakt: Judy Thon unter Judython@bear.org


Kandakleiber

Danke für all Ihre Unterstützung und die der Praktikanten.

-Lynn Rogers, Biologe, Wildtier Forschungsinstitut und Nord Amerikanisches Bären Zentrum

Alle Bilder sind von heute, außer anders angegeben.
(Alle Bilder sind Klick-Bilder)

#107 RE: Schwarzbären (Ursus americanus) Lily & Hope von Brit 22.01.2019 08:04

Ted, spaßiger Fuchs und Meisen - UPDATE 21. January 2019


Graufuchs

Worte zu tippen wird schwer, wenn dieser Graufuchs mit bettelndem Ausdruck durchs Fenster schaut – 14 Mal. Ich bin trainiert. Ich stand auf und gab ihm 14 Scheiben Bologna. Er ging und kam schnell wieder zurück – ich nehme an, er hat sie nur im Schnee vergraben und ist zurückgekommen während die Konjunktur günstig war.

Meisen machen immer Spaß. Sie sind nicht so ängstlich und sie sind Akrobaten.


Schwarzkopfmeise

Vor einigen Tagen war ein netter Artikel über das Bären Zentrum in der örtlichen Zeitung. Der Fortschritt am Jungenraum wurde erwähnt und der Teich wozu ich danke sagen möchte.


Meise

Eine Moderatorin schickte mir ein Bild, das hell genug aussieht auf der Fußsohle mit einem dunklen Fleck oder zwei alten Polstern, dass es mich denken lässt, dass Ted gute Fortschritte macht damit er leichter laufen kann in diesem Jahr, als es in den vergangenen Jahren der Fall war. Sehen Sie selbst https://imgur.com/a/TyLXVQS

Danke für all Ihre Unterstützung.

-Lynn Rogers, Biologe, Wildtier Forschungsinstitut und Nord Amerikanisches Bären Zentrum

Alle Bilder sind von heute, außer anders angegeben.
(Alle Bilder sind Klick-Bilder)

#108 RE: Schwarzbären (Ursus americanus) Lily & Hope von Brit 23.01.2019 10:04

Hopes Geburtstag - UPDATE 22. Januar 2019


Hope Lily an einem Baumstamm

Heute schrieben sie einen Entwurf der Lily und Hope Geschichte, die das Herzstück einer neuen Lily und Hope Ausstellung am Bären Zentrum werden soll. Passend dazu haben sie den Entwurf soweit bis zum Geburtstag von Hope fertiggestellt. Guter Erinnerungen – teilweise traurig. Dieser Entwurf enthält so viele Worte wie in den verfügbaren Raum passen könnten.

Noch eine Anmerkung: die neue Webseite des Bären Zentrums feiert morgen ihr Debüt. Viele Gedanken. Viel Arbeit. Sie haben sich von ganzem Herzen dafür eingesetzt. Es sieht fantastisch aus!


Hope 28.06.10

Die Lily und Hope Geschichte

Lily und ihre Würfe enthüllten mehr über den Winterschlaf von Schwarzbären und taten mehr um Menschen aufzuklären, als jeder andere Bär in Dr. Lynn Rogers 50 Jahren Forschung. Das möglich zu machen war durch Lilys Vertrauen, neu entwickelte Webcams und Techniker, angeführt von Doug Hajicek und Jim Stroner.

Am 08. Januar 2010 bew9obachtete diese vertrauensvolle 2-jährige werdende Mutter vertrauensvoll, wie das Forschungsteam die Webcam (Höhlenkamera) in ihrer Höhle aufstellte und sie mit dem Internet verband. Bald enthüllte sie Aktivitäten, die neu für die Wissenschaft waren. Die verborgene Welt des Winterschlafes war lange Zeit der am wenigsten beobachtete Teil im Leben der Schwarzbären.

Lilys Wachsein war die erste Überraschung. Nach alten Überzeugungen gebären Schwarzbärmütter im Schlaf und wachen im Frühjahr auf, überrascht wenn sie Junge sehen. Beobachter sahen Lily hellwach als sie nach fast 22 Stunden Wehen ein einziges weibliches Junges namens Hope zur Welt brachte. Zuschauer in 132 Ländern jubelten ihr zu, als sie den winzigen Körper, der in der eisigen Januarkälte geboren wurde, zärtlich aufwärmte und säugte. Die Nachricht verbreitete sich. Lily wurde zum Top-Suchbegriff bei Google.

In ihren wachsamen Stunden hat Lily nicht nur Hope gesäugt, sie fraß Schnee, nahm Hopes Urin und Fäkalien auf und richtete ein Lat4rinengebiet ein.

Lily demonstrierte ihre Wachsamkeit indem sie auf Wölfe und andere Raubtiere reagierte, die sich zu nahe an die Höhle wagten – als auch lästige Mäuse, Spitzmäuse und Spinnen, die sich niederließen.

Sogar der Schlaf war aufregend. Sowohl Lily als auch Hope durchliefen Perioden von vorher nie berichteten REM Schlaf, der auch Träume beinhalten könnte.

Als Hope 6 Wochen alt wurde, sahen die Zuschauer, wie sie allmählich ihre Augenlider öffnete und anfing, sich mit Lily durch Spiel und bindende Aktivitäten wie das gegenseitige Zungenlecken zu unterhalten.


Hope 08.04.10

Nachdem Lily und Hope im Frühjahr die Höhle verlassen hatten, entwickelte sich ein großes Problem, als Lily mit Hormonproblemen kämpfte. Für saugte ein einzelnes Junges nicht genug um Ovulation und Östrus zu vermeiden. Während der Paarungszeit im Frühjahr war Lily hin und her gerissen zwischen Mutter- und Paarungsgefühlen. Folglich bewegte Lily sich, während Hope hoch ob in einem Baum schlief, Lily zwei Meilen weg, den Spuren eines Männchens folgend. Hope verschwand kurz darauf.

Lily und Hope Fans waren verzweifelt. Die örtlichen Bewohner und die Duluth Rettungskräfte suchten 5 Tage lang Tag und Nacht nach Hope. Dann, während Rogers einem Reporter sagte, dass er das Schlimmste für Hope befürchtete, klingelte sein Handy. Hope war gefunden worden. Er schloss sich der Ansammlung vor Ort an, steckte die kleine Hope in eine Haustiertransportkiste und loggte sich in Lilys Radiosignal ein. Die heulende Demonstration von Tiergefühlen des Rogers erlebte, als Hope Lily entdeckte waren die bewegendsten seiner ganzen Karriere.

Lily und Hope verbrachten den nächsten Tag mit Spielen und Säugen, aber Lilys Milchgänge waren verstopft. Hope wurde schwach und magerte ab. Die Forscher mussten sich entscheiden, ob sie die Natur ihren Lauf nehmen lassen wollten oder Hope einen Muttermilchersatz der ähnlich der Bärenmilch war, geben sollten. Die Wahl war leicht. Mit Milchersatz. Hope erholte sich.

Doch die Geschichte fing grade erst an. Immer noch im Östrus verließ Lily Hope erneut – sechs Wochen lang. Die Forscher legten Hope ein kleines Senderhalsband um und gaben weiter Milchersatz, während Hope die Plätze besuchte, die Lily ihr gezeigt hatte. Die Paarungszeit ging vorbei. Lily und Hole fanden sich wieder und Lily find an sich mit Hope wieder zu verbinden, die niemals ihre Gefühle für ihre Mutter verloren hatte. Lily produzierte wieder Milch.

In diesem Herbst, als sie zusammen in Winterschlaf gingen, war die große Frage, wie Hope auf neugeborene Junge reagieren würde. Es wurde von Würfen unterschiedlichen Alters berichtet, aber wie ein Jährling mit neugeborenen Jungen umgehen würde, war unbekannt.



Hope 08.01.11

Die Höhlenkamera zeigte alles. Lily brachte Faith und Jason auf die Welt, während Hope versuchte zu saugen. Als die Jungen wuchsen, spielte Hope mit ihnen als wäre sie eine zweite Mutter.

Bald nachdem sie die Höhle im Frühjahr verlassen hatten, wurde Jason in einem Gebiet mit vielen Kojotenspuren durch einen Biss in den Kopf getötet.

Faith verband sich mit ihrer älteren Schwester Hope, spielte mit ihr und ruhte an sie gekuschelt aus. Hope wiederum passte auf Faith auf und schloss sich hier an wenn sie auf Abwege geriet.

Als die Jagdsaison nahte, versuchten die Forscher Hope zu schützen indem sie ihr immer wieder Senderhalsbänder umlegten, aber sie entfernte sie alle. Ihr Tod durch einen Gewehrschuss hallte vor Trauer in der ganzen Welt.

Als Lily und Faith in diesem Herbst ohne Hope in Winterschlaf gingen, ruhte Faith alleine wenn sie und Lily vor der Höhle waren. Später, im Inneren der Höhle, verstärkten Lily und Faith ihre Bindung durch Spielen, wie die Beobachter sehen konnten.

Durch die Kameras und soziale Medien brachte Lily und ihre Familie tausende von Beobachtern zusammen. Sie trafen sich bei lokalen Treffen rund um die Welt und besuchten Ely zu Tausenden. Sie sammelten Geld für Elys Schulen, Spielplätze, Parks und Tafeln. Für die Bären haben sie sich zusammengeschlossen um in vielerlei Hinsicht bei der Forschung Aufklärung zu helfen. Ihr Höhlenbeobachtungsteam (über hundert Mann stark) berichtete systematisch über die Bären Aktivitäten Minute für Minute 24/7 während sie Backup Videos archivierten.


Faith auf Hope 12.07.11

Rogers ist dankbar für diese engagierten bürgerlichen Wissenschaftler und Unterstützer, die mit ihm direkt von den Bären gelernt haben und anwuchsen um seine Liebe zu den Bären mit ihm zu teilen.

Lily brachte vier weitere Würfe auf die Welt bis sie 2019 12 Jahre alt wurde und diese wurden ohne Probleme großgezogen.

Lily lebt weiter! 22.01.2019


Danke für all Ihre Unterstützung.

-Lynn Rogers, Biologe, Wildtier Forschungsinstitut und Nord Amerikanisches Bären Zentrum

#109 RE: Schwarzbären (Ursus americanus) Lily & Hope von Brit 24.01.2019 08:45

Hope - UPDATE 23. Januar 2019

Erinnern an Hope und die Ziele, die sie umgaben als Sarah Bailey buchstabierte, wofür der Name Hope (Hoffnung) stand, damals als wir alle und Cub Food Stores gerade dabei waren ihr einen Namen zu geben:

H (Hoffnung)
Hoffnung auf Bärenpopulation überall, einschließlich gefährdeter Arten rund um die Welt

Lily & Hope in der Höhle 17.03.2010

O (Opportunity = Chance, Möglichkeit, Gelegenheit)
Die Möglichkeit zu lernen, wie Bären wirklich sind


P (Progress = Fortschritt, Entwicklung, Verlauf)
Fortschritte bei der Korrektur von Fehleinschätzungen und sich ändernden Einstellungen


E (Education = Bildung, Schulung, Edukation)
Bildung über das Leben der Bären


Ich würde sagen, Hope brachte die Menschen zusammen, um wesentliche Fortschritte in allem zu machen, wofür ihr Name steht.

Die vier Bilder zeigen Lily und Hope vor und nach der Trennung. Das kleine Junge, das neben der großen Hope säugte, war Jason.

Danke für alles was Sie getan haben und was sie tun.

-Lynn Rogers, Biologe, Wildtier Forschungsinstitut und Nord Amerikanisches Bären Zentrum

#110 RE: Schwarzbären (Ursus americanus) Lily & Hope von Brit 25.01.2019 07:52

Ted bekommt besondere Pflege - UPDATE 24. Januar 2019


Graufuchs

Am 19. Januar wurde Ted wachsam und lief durch den Schnee zum Zaun und schaute in die Richtung aus der die Leute kommen würden. Ich weiß nicht, was los war, doch Ted liebt die Menschen und hat vorher schon gezeigt, dass er bereit ist, aufzustehen und mutig widrige Umstände zu überwinden, um mit ihnen zu interagieren. Ted – draußen und weshalb! 19.01.2019: VIDEO.

Gestern, 23. Januar sagte der Wetterbericht kaltes Wetter voraus, so gaben Spencer und John Ted auf Anweisung von Sharon der Bärenpflegerin, mehr Stroh. Ted machte sich an die Arbeit alles nach seinen Vorstellungen zu richten. Ich habe nur Bedenken, dass wir ihn vor lauter Stroh aus den Augen verlieren. Wir werden sehen. Ted und sein frisches Stroh 23.01.2019: VIDEO.


Graufuchs mit Bologna

Vor dem Fenster war den ganzen Tag bis zur Dunkelheit kein Graufuchs zu sehen. Er oder sie war hungrig. Er fraß sieben Scheiben Bologna direkt an der Tür. Es war mein erstes Mal, dass ich sah, wie er so viele sofort fraß. Er trug das achte Stück davon und kam nicht zurück. Acht Stück sind etwas über ein halbes Pfund – 15 ergeben ein Pfund. Schön zu sehen.

Inzwischen geht es vorwärts mit der Migration auf der bear.org Webseite. Es gibt immer noch einige Stellen auszubügeln, insbesondere könnten einige Ihrer logins zu der Seite noch nicht zur Verfügung stehen, doch wir arbeiten daran. Bitte haben Sie Geduld, wir werden es schaffen!

Danke für all Ihre Unterstützung.

-Lynn Rogers, Biologe, Wildtier Forschungsinstitut und Nord Amerikanisches Bären Zentrum

Alle Bilder sind von heute, außer anders angegeben.
(Alle Bilder sind Klick-Bilder)

#111 RE: Schwarzbären (Ursus americanus) Lily & Hope von Brit 26.01.2019 08:11

Leben in der Kälte - UPDATE 25. Januar 2019


Blauhäher mit Frost

Nachdem ich gelesen hatte, dass ein Polarwirbel in diese Richtung unterwegs sei, dachte ich, dass er früh hier sein könnte, während ich bei minus 27F zum WRI fuhr. Von meinem Schreibtisch aus gesehen, tauchten die ersten Vögel vor dem Fenster um ß7>:42h auf – Zeisige. Die Kamera liegt immer auf dem Lautsprecher des nicht funktionierenden Außenmikrophons, so machte ich ein Bild und bemerkte den Frost auf seinem Rücken. Ich habe so etwas vorher noch nie bemerkt. Ich denke, dass sie mit ihren Köpfen unter ihren Flügel schlafen um Wärme und Wasser zu speichern, wie es Bären während des Winterschlafes machen, indem sie ihren Kopf unter die Brust stecken. Bären erhalten etwas Frostkondensation, ich nehme an, dass der Frost auf dem Rücken des Zeisigs das gleiche war. Ich war beeindruckt, dass die Federn isolierend genug waren, damit es nicht schmilzt. Wir haben einst eine Studie über Bärenfell gemachte und fanden heraus, dass sich Schnee unter -8F – eine Temperatur die je nach Fellqualität der einzelnen Bären variiert.

Um 07:58h landete ein Haarspecht beim Futter und erschreckte die Zeisige. Er hatte auch Frost auf dem Kopf. Die weißen Flecke um sein Auge sind winzige Federn, aber in der Nähe von denen und an der haarigen Basis seines Schnabels ist Frost.

Um 08:10h kam ein Blauhäher mit Frost auf jeder Augenbraue.

**
1 = Fichtenzeisig
2 = Haarspecht
3 = Blauhäher

Ich hielt den ganzen Tag mehr Ausschau nach Frost, sah aber keinen, so nehme ich an, dass ich Glück hatte das überhaupt zu sehen als sie zum ersten Mal aufgestanden waren bevor er verflog, oder ich nehme an, ich sollte sagen sublimiert, wenn ich darüber spreche, dass Eis in Dampf übergeht.

Den Rest des Tages sah ich keinen Frost, was mich glauben ließ, dass der Frost vom Übernachten war.

Ich versuchte ein Bild von einem Blauhäher gegen den wunderschönen blauen Himmel zu machen, aber er flog weg, als ich gerade das Foto machte.

Das waren meine aufregendsten Momente des Tages – zumindest bis der Graufuchs unmittelbar nach Einbruch der Dunkelheit für weitere 8 Scheiben Bologna kam.

Danke für all Ihre Unterstützung.

-Lynn Rogers, Biologe, Wildtier Forschungsinstitut und Nord Amerikanisches Bären Zentrum

Alle Bilder sind von heute, außer anders angegeben.
(Alle Bilder sind Klick-Bilder)

#112 RE: Schwarzbären (Ursus americanus) Lily & Hope von Brit 27.01.2019 09:11

Bär hilft verloren gegangenem 3-jährigen? - UPDATE 25. Januar 2019


"Ich vertraue weiter" Grußkarte von Rebecca Stouffer, Ely artist/author
klicken für die Rückseite der Karte

Könnte diese Geschichte von einem Bären, der einem verloren gegangenen 3-jährigen Bub in Nord Carolina hilft, wahr sein? Oder war das ein Opfer von Hypothermie? Ich glaube es – teilweise, weil ich es glauben möchte und teilweise, weil ich gesehen habe, wie Bären auf Weinen/Schreien reagieren und Geräusche, die Weinen/Schreien ähnlich sind. Hier ist eine [url= https://www.bearstudy.org/website/images..._Casey_Bear.pdf] Pdf der Geschichte[/url], gefunden auf Facebook.

Auch eine Nachrichtengeschichte (im Moment in Europäischen Ländern leider nicht erhältlich!)

Unser eigener Ted fühlt sich von den Geräuschen der weinenden/schreienden Kinder angezogen. Hier am WRI, als Senator Satveer Chaudharys Kind weinte, wurde Blackheart zum Bilderfenster gezogen, stellte sich auf ihre Hinterbeine mit dem Gesicht und Pfoten am Fenste, um zu beobachten, bis das Kind aufhört zu schreien. Bären Mütter fühlen sich um diese Jahreszeit von allem angezogen, was nach einem Jungtier in Not klingt. Und es gibt weitere Behauptungen von Bären, die verlorenen Kindern helfen wie in dem Artikel geschrieben. Es wird interessant sein zu hören, ob sich Bären zu dieser Jahreszeit in diesem Gebiet zeigen.

Danke für all Ihre Unterstützung.

-Lynn Rogers, Biologe, Wildtier Forschungsinstitut und Nord Amerikanisches Bären Zentrum

#113 RE: Schwarzbären (Ursus americanus) Lily & Hope von Brit 28.01.2019 07:37

Minus 38°F und Frost - UPDATE 27. Januar 2019


Zeisig mit Frost

Zeisige waren wieder die ersten, die ankamen, 07:37h, sechs Minuten vor dem offiziellen Sonnenaufgang, beleuchtet meist vom Deckenlicht. Mit den Temperaturen minus 38F waren sie mehr Frostbedeckt, als vor einigen Tagen als es 11 Grad wärmer war. Ich habe noch nie so viel Frost auf Vögeln gesehen, wie heute auf ihren Rücken war. Das Bild zeigt Frost auf einem Flügel, der vom Atem durch den Flügel entstanden ist, als sie ihren Kopf über Nacht darunter versteckt hatten. Auch auf ihren Köpfen hatten sie Frost.

Ein Haarspecht, der um 08:32 ankam hatte immer noch Frost auf seinem Kopf; Doch eine Stunde später oder so sah ich keinen mehr auf irgendeinem Vogel. Ich weiß nicht, ob es zum großen Teil herunterfällt oder verdampft.

Der Fuchs wird sanft, wenn er Bologna nimmt. Er pflegte schnell zuzuschnappen, als ob er Beute greifen würde. Jetzt nimmt es einfach sanft.

**
1 = Haarspecht
2 + 3 = Zeisig

Ich denke, ein Kapitel in dem Buch sollte über die Reaktion von Bären auf weinende/schreiende Kinder sein – Bären, die ich gesehen habe und Bären in den Nachrichten.

Ich freue mich auf die Schwarzbär Feldkurse.

Danke für all Ihre Unterstützung.

-Lynn Rogers, Biologe, Wildtier Forschungsinstitut und Nord Amerikanisches Bären Zentrum

Alle Bilder sind von heute, außer anders angegeben.
(Alle Bilder sind Klick-Bilder)

#114 RE: Schwarzbären (Ursus americanus) Lily & Hope von Brit 29.01.2019 07:52

Wärmer ohne Vögel mit Frost - UPDATE 28. Januar 2019


Haarspecht

Bei Temperaturen 29F wärmer als vor einigen Tagen, kam ich rechtzeitig an um nach Vögeln mit Frost auf dem Gefieder zu schauen, Zeisigen im Sonnenlicht. Kein Frost. Es hatte -9´9F anstatt -38F.

Ich habe etwas gelesen, das ich nicht wusste. Sie stecken ihre Köpfe nicht, wie ich dachte, unter die Flügel. Sie verstecken ihre Köpfe in ihren Rückenfedern, was erklärt, warum Frost auf ihren Rücken ist wie wir es sehen konnten, wie auch auf ihren Köpfen. Doch heute war die gleiche Vogelart, auf der Frost war als es kalt war, frostfrei.

*
Zeisig

Die letzten drei Schwarzbär Feldkurse sind voll. Die ersten 5 haben noch 25 freie Plätze.


Danke für all Ihre Unterstützung.

-Lynn Rogers, Biologe, Wildtier Forschungsinstitut und Nord Amerikanisches Bären Zentrum

Alle Bilder sind von heute, außer anders angegeben.
(Alle Bilder sind Klick-Bilder)

#115 RE: Schwarzbären (Ursus americanus) Lily & Hope von Brit 31.01.2019 08:05

Kalt und Ted - UPDATE 30. Januar 2019


Ted am 29.01.2019

An diesem kalten Tag an dem jeder Angst gehabt hat, während der Polarwirbel nach Süden wirbelt, fragte ich mich, wie Ted damit umgeht. Ich habe ein [url= https://www.youtube.com/watch?v=KNLxeTG2i2M]VIDEO[/url] von vor 5 Tagen gesehen, das von Teaught aufgenommen wurde. Die Temperatur war etwas unter null. Ted schien nicht gestresst zu sein. Er kratzte ruhig Stroh und steckte dann seinen Kopf mit der Nase zuerst in den Rest, wahrscheinlich damit er einen Teil seiner Au7satmung wieder einatmen konnte, um Wärme und Wasser zu sparen. Ich habe von heute nichts gesehen oder gehört, doch nehme ich an, dass er mehr davon heute getan hat, wenn man bedenkt, dass der Tag offiziell mit minus 35F begann und sich nur bis zu minus Zehn erwärmt hat.


Einäugiger Jack 20.08.17 M. Fitzpatrick

Ich stieß irgendwie auf ein nettes Bild vom Einäugigen Jack, das Margaret Fitzpatrick vor einigen Jahren, am 20. August 2017 gemacht hatte während des Schwarzbär Feldkurses. Er ist einer der Top-Bären, auf den ich mich immer freue ihn zu sehen. Er ist wahrscheinlich über 20, denn er war schon ziemlich groß, als wir anfingen ihn 2003 zu sehen und jetzt hat er einige weiße Haare im Gesicht, wie Ted. Obwohl er nicht sehen kann, was links von ihm passiert, ist er ruhig und vertrauensvoll – den Menschen auf dieser Seite von ihm vertrauend. Wenn ich mich auf seine linke Seite lege und nach oben greife um seine Herzfrequenz von Hand oder mit dem Stethoskop zu nehmen, dreht er seinen Kopf weit genug, um mich mit seinem rechten Auge zu sehen und geht dann wieder dem nach, was er gemacht hat. Praktisch sieht niemanden diesen Bären weg von hier, was der üblichen konventionellen Weisheit widerspricht, was ein Bär tun wird, der etwas von seiner Angst vor Menschen verliert. Wenn ich an die vielen Male denke, in denen ich mich in die Sendersignale der Weibchen während den Paarungszeiten eingeloggt habe und wie Jack bei ihnen war, schaute ich nach solchen Fällen in den Jahren 2003 bis 2008. Der populäre Jack war am 23. Mai 2003 mit Blackheart zusammen, mit June am 13. Juni 2003 (bevor Big Harry ihr Verehrer wurde); Dot am 26. Mai 2004; Braveheart am 24. Juni 2004; Blackheart am 27. Mai 2005; Braveheart am 22. Mai 2006 und Braveheart am 21. Mai 2008. Das letzte Datum war als die BBC Jack und Braveheart bei der Paarung für die Bearwalker Dokumentation filmten. Er und Lumpy sind die großen Männchen in dem großen lauten Kampf um Midge 2006. Der sanfte Einäugige Jack ist einer der Top Bären auf die ich mich im Frühjahr und Sommer freue sie zu sehen und vielleicht der Top Bär, wegen dem Kursteilnehmer zurückkommen um ihn zu sehen. Er dringt in die Herzen der Menschen ein.

*
1 = Zeisig
2 = Meise

Heute war ein wunderschöner sonniger Tag, so konnte ich nicht anders, als ein paar Bilder zu machen als eine Meise und ein Zeisig wegen Futter hereinflogen, das sie an diesem kalten Tag so dringend brauchten.

Danke für all Ihre Unterstützung.

-Lynn Rogers, Biologe, Wildtier Forschungsinstitut und Nord Amerikanisches Bären Zentrum

Alle Bilder sind von heute, außer anders angegeben.
(Alle Bilder sind Klick-Bilder)

#116 RE: Schwarzbären (Ursus americanus) Lily & Hope von Brit 01.02.2019 08:46

Drei Füchse, Frost, und das Hinckley Treffen - UPDATE 31. Januar 2019


Graufuchs

Der schöne Fuchs war so gut um für ein Bild stillzuhalten, war aber meist auf der Hut. Ein Fuchs rannte vor dem Netten davon. Dann erschien ein weiterer Fuchs und der Nette ging ihm nach, wich aber zurück als der andere die Stellung hielt. Dann berührten die beiden sich mit ihren Nasen und gingen in die offene Garage.

Die große Nacht nach dem Polarwirbel gestern, war nicht ganz so kalt wie die Nacht nach dem 29., doch habe ich trotzdem ein paar Frostbilder gemacht – eine Nahaufnahme von dem Rücken eines Zeisigs und der Blauhäher mit den üblichen Frostmustern (Kopf und Rücken(. Zeisige, die sich so friedlich zusammenscharen können Platz für sich verlangen wenn sie hungrig sind, wie es einer auf dem Bild macht.

**
1 = Blauhäher
2 = Zeisig mit Frost
3 = Zeisige

Ich bekam eine nette Nachricht von Sarah Zirbes, die das Hinckley Treffen für den 13. April arrangiert hat. Donna und ich freuen uns darauf, mit diesen Leuten zusammen zu sein, die meine Gefühle für die Bären teilen und das was wir für die Bären versuchen zu tun. Ich bin dankbar, dass Sarah das jedes Jahr arrangiert. Hier ist ihre Nachricht:

Hi Lynn und Scott!

Uns wurde das Grand Casino in Hinckley, MN, für den 13. April zugesagt.

Die Kosten pro Teilnehmer betragen $ 30- Dies deckt die Kosten für das Essen, wobei einige zusätzliche Dollars für zusätzliche Ausgaben aufgewendet werden müssen. Die Spendensammlung wächst weiter und mit ihr die Ausgaben für die Veranstaltung. Kein Teil der $ 30 geht in meine Tasche oder an den NABC oder WRI.

*** Um für die Veranstaltung zu bezahlen nutzen Sie bitte PayPal. Gehen Sie zu www.paypal.com. Die E-Mail Adresse ist lilypadder@live.com Achten Sie darauf zu wählen „Send Money to Family of Friends“, sonst wird eine Gebühr erhoben und ich bekomme nicht die volle Gebühr für die Veranstaltung.

Wir werden wieder das Executive Deli Buffet zum Mittagessen haben:

Zwei Salate
Tagessuppe
Scheiben vom Roastbeef, Putenbrust und geräucherter Schinken
Verschiedene einheimische Käsesorten
Auswahl von Brot, Deli Rolls und Zutaten
Gewürzsoßen und Kettle Chips
Verschiedene Kekse und Riegel
Frisch gebrühter normaler und entkoffeinierter Kaffee und Eistee

Ich habe einige Zimmer für Teilnehmer reserviert, die dort Freitag oder Samstag die Nacht verbringen möchten Der Preis für Freitagnacht ist $ 99 und für Samstag $ 99. Bitte rufen Sie 1-800-468-3517 an und fragen nach Reservierungen. Erwähnen Sie die Gruppe Nord Amerikanisches Bären Zentrum für reduzierte Preise. Die Zimmer werden bis 22. März reserviert.

Wie in vergangenen Jahren werden wir eine Stille Auktion veranstalten. Bitte bringen Sie EINEN Gegenstand mit um ihn für die Auktion zu spenden. *** Bitte beschränken Sie sich auf EINEN Gegenstand.

Ich muss die Anzahl der Gäste, die teilnehmen bis zum 5. April bestätigen. Bitte geben Sie Ihre Bestätigung bis zu diesem Datum. Ihr Geld wird ab dem 5. April nicht zurückerstattet.

Bitte lassen Sie mich wissen, ob Sie irgendwelche Fragen haben.

Ich freue mich darauf Sie alle im April zu treffen!

Danke!
Sarah


Danke für all Ihre Unterstützung.

-Lynn Rogers, Biologe, Wildtier Forschungsinstitut und Nord Amerikanisches Bären Zentrum

Alle Bilder sind von heute, außer anders angegeben.
(Alle Bilder sind Klick-Bilder)

#117 RE: Schwarzbären (Ursus americanus) Lily & Hope von Brit 02.02.2019 08:24

Reh, Lily, und Smithsonian - UPDATE 01. Februar 2019


Reh

Das Reh war nahe dem Wohnzimmerfenster und schaute, als es den nicht-menschlichen Klang des Klicks der Kamera hörte. Zufrieden, dass es zurück zur Arbeit ging.

Lily hatte letzten Monat einen Moment des Ruhms, wurde aber nicht genannt. Ich habe heute erfahren, dass Lily und ihre Jährlinge Frannie, Frankie und Francis Teil einer Mississippi Fluss 3-teiligen Dokumentationserie war, die am 05, 12 und 19 Dezember auf dem Smithsonian Kanal gesendet wurde. Sie waren im ersten Teil, den Quellgebieten am 05. Dezember. Ich bekam gerade die 3 DVDs der Serie. Donna und ich haben es uns die erste, mit ihren vielen erstaunlichen Tierszenen, in denen auch Lily und ihre Jährlinge vorkamen, die für ein paar Minuten in der 1-stündigen Episode bei der tiefen Felsenhöhle aus und ein gingen, gestern Abend angeschaut. Es war ein guter Film von einem erfahrenen Kamermann gemacht, mit dem ich vor einigen Jahrzehnten in einem Dreh gea4rbeitet hatte. Mir wurde gesagt, dass der Dokumentarfilm irgendwann noch einmal wiederholt wird.

Als ich Dokumentation sah, erinnerte ich mich an Jean Michelle Cousteau der am 22. März 1984 mit mir mit dem Schneemobil zu einer Höhle fuhr, um die alte 641 und ihre Jungen zu besendern und zu wiegen, während jemand das für ein Jacques Cousteau Mississippi River Special filmte. 641 war damals erst 19, doch war sie dabei, der älteste Bär in meiner Studie zu werden, bis Schadow sie kürzlich geschlagen hat. 641 wurde im Alter von 29 ¾ von einem Jäger getötet.

Danke für all Ihre Unterstützung.

-Lynn Rogers, Biologe, Wildtier Forschungsinstitut und Nord Amerikanisches Bären Zentrum

#118 RE: Schwarzbären (Ursus americanus) Lily & Hope von Brit 03.02.2019 09:17

Reh in der Dunkelheit - UPDATE 02. Februar 2019


Reh in der Dunkelheit

In meinen alten Tagen der Rehwildforschung war es schwierig 24 Stunden mit den Rehen zu wandern, denn sie sehen gut genug um nachts aktiv zu bleiben, während ich eine Taschenlampe brauchte, um das Beste aus mir herauszuholen. Ihre Augen sind groß und wenn die Pupille so weit geöffnet ist, wie bei dem Reh auf dem Bild, können sie viel Licht hereinlassen. Bärenaugen sind viel kleiner und können sich nicht annähernd so weit öffnen. Sie schlafen nachts meist und sind am aktivsten, wenn es hell genug ist, um ihr Augenlicht für das Farbe sehen nutzen zu können um Beeren etc. zu pflücken. Um menschliche Ansiedlungen werden einige Bären nachtaktiv und können gut genug sehen um Abfälle etc. mit Hilfe ihrer Nase und Tapetum lucidum und ihrer Rods, die das nachts sehen erheblich unterstützen, zu finden. Das Tapetum lucidum ist eine reflektierende Schicht, die sich hinter oder inmitten der Netzhaut vieler nachtaktiver Tiere befindet und eine weitere Möglichkeit gibt, ein Bild bei schlechten Lichtverhältnissen zu erzeugen. Ein Teil des Lichts wird aus der Pupille reflektiert und erzeugt den Augenglanz, den wir bei Bären und Rehen und jedem anderen Wirbeltier sehen, das diesen Reflektor hat. Stabzellen sind lichtempfindlich und unterstützen das farblose Sehen bei schlechten Lichtverhältnissen. Zapfen sind farbempfindlich benötigen aber mehr Licht um effektiv zu sein. Rehe haben viel mehr Stäbchen als Zapfen, was ihnen eine ausgezeichnete Nachtsicht verleiht.

Die großen Ohren bei Rehen und Bären sind ihre erste Verteidigungslinie gegen Gefahren. Sie sammeln mehr Geräusche als kleine menschliche Ohren das können, und sie können höhere Töne hören. Wie die Menschen können Rehe am besten in moderaten Frequenzen zwischen 4,000 bis 8000 Hertz hören. Bis zu einem gewissen Grad, können sie im oberen Register bis zu 30,000 Hertz hören. Menschen können nur bis 20,000 hören, wenn sie jung sind, wobei die Grenze mittleren Alters in den Bereich von 15,000 bis 17,000 fällt. Ich weiß nicht, wo die Grenze bei Bären liegt, aber sie können höhere Frequenzen als die Menschen hören. z. B. können sie Hundepfeifen im Bereich von 23,000 bis 54,000 Hz hören, was unter dem 20,000 Hz Durchschnitt für Menschen allen Alters liegt. Hunde und Katzen können höhere Töne als Rehe hören. Hunde können bis zu 45.000 Hz hören und Katzen bis zu 64,000Hz wie ich gelesen habe.

Zu einem anderen Thema, ich habe eine nette Nachricht vom Produzenten der Mississippi River Dokumentationserie erhalten ‚“für den Zugang zur charismatischen Schwarzbärfamilie, die die Überwinterungsfrage ausarbeitet – ob sie herauskommen oder nicht! Das war ein Highlight der Serie.“ Ich sage danke an Sie dafür dass Sie Bären in einem guten Licht gezeigt haben und es machte Freude mit Kameramann Neil Rettig zusammenzuarbeiten, der ein sehr erfahrener Kameramann ist, mit dem ich vor über 40 Jahren bei einem anderen weltweit gezeigten Film zusammengearbeitet habe, um Bären in einem guten Licht an die Öffentlichkeit zu bringen.

Das ist alles Teil unserer Mission „das langfristige Überleben der Bären weltweit zu fördern, indem wir falsche Vorstellungen durch wissenschaftliche Fakten über Bären, ihrer Rolle im Ökosystem und ihrer Beziehung zum Menschen fördern“. Das ist auch etwas, woran die Leser dieser Updates arbeiten und es ist Teil dessen, was ich meine, wenn ich sage „Danke für all Ihre Unterstützung“.

-Lynn Rogers, Biologe, Wildtier Forschungsinstitut und Nord Amerikanisches Bären Zentrum

#119 RE: Schwarzbären (Ursus americanus) Lily & Hope von Brit 04.02.2019 07:47

Ein pingeliger Fuchs und aufgewecktere Meisen - UPDATE 03. Februar 2019


Meise

Als der Fuchs kam, um zu sehen, was ich um 18 h als Abendessen haben könnte, ließ ich ihm die Wahl, ich bot eine Hirschmaus, eine Scheibe Bologna und einen Haufen Sonnenblumenkernenherzen an – alles Dinge die er oder sie in der Vergangenheit gefressen hat. Der Fuchs hatte nur Augen für die Maus. Er näherte sich langsam dem ungewöhnlichen Angebot mit die Augen auf sie gerichtet. Die Maus war es, die er wollte. Er nahm sie mit ungewöhnlichem Elan und versteckte sich unter dem Deck im Erdgeschoss, um sie zu fressen, wenn kein anderer Fuchs es sehen konnte.

An diesem Tag bei Temperaturen über null, könnte es meine Einbildung gewesen sein, aber ich hatte das Gefühl, die Vögel waren weniger auf Sonnenblumenkerne fixiert und etwas aufgeweckter. Es war einfach schön das zu denken. Sie waren definitiv weniger gierig nach den Samen verglichen mit den Tagen die weit unter null waren.

Danke für all Ihre Unterstützung.

-Lynn Rogers, Biologe, Wildtier Forschungsinstitut und Nord Amerikanisches Bären Zentrum

#120 RE: Schwarzbären (Ursus americanus) Lily & Hope von Brit 06.02.2019 08:09

Schreibtisch, Vögel, und Fuchs - UPDATE 05. Februar 2019


Eckschwanzsperber

Es war eigentlich ein trüber Tag am Schreibtisch, doch hin und wieder kamen Vögel vorbei, so war es ein guter Tag. Der Tag begann mit einer erstmaligen Sichtung eines Eckschwanzsperber im Winter hier. Ich konnte ihn nicht5 verfehlen, denn er flog genau am Fenster vorbei als es schon fast zu dunkel war um ein Bild zu machen, und dann hob er von dort ab, wo er gelandet war und ich verpasste fast den Beweis für die Sichtung.


Meisen

Es war irgendwie kalt (-9F) und nach dem Schnee gestern schienen die Vögel wieder verzweifelt. Sogar die netten Meisen stritten sich. Ich bin nicht sicher, was sie gesagt haben, weil ich die Gedanken der Meisen nicht wirklich lesen kann, aber ich schätze, dass die Meise auf der linken Seite sagte:“ Iss diesen Samen nicht, den will ich.“ Und die auf der rechten Seite ließ den Kopf hängen und sagt: “Es tut mir leid. Ich sollte nicht einmal darüber nachgedacht haben.“


Meise

Dann, als es heller wurde, kam ein Blauhäher, zeigte mir sein bisschen Frost und sagte, „Siehst Du? Es ist noch nicht einmal 9 Uhr und ich habe schon all meinen ganzen Frost verloren. Das einzige was noch übrig ist, ist das Bisschen hinter meinem Auge.“ So klickte ich.

Wenn ich über den netten Graufuchs schreibe, hasse ich es ihn „es“ zu nennen, aber ich kann wirklich nicht sagen, ob es ein Männchen oder Weibchen ist. Doch ich werde anfangen ihn als Männchen zu bezeichnen denn er berührte nett mit der Nase einen anderen Graufuchs und ging dann hinter einem her, der das beobachtet hatte. Es ist Paarungszeit und diese Art Verhalten spricht eher für maskulin, denke ich, so werden wir das so handhaben, bis ich es genauer weiß.


Blauhäher

Zwei Füchse tauchten auf dem zweiten Stock Deck auf. Einer rennt, sobald er mich entdeckt, hektisch die Treppe hinunter und die Einfahrt hinaus. Der andere kommt an das Türfenster und steckt seine Nase hinein ob ich ihm wohl ein stück Bologna hinhalten würde. Sobald ich die Tür öffne, rennt er normalerweise 4 oder 5 Inch auf die Seite und kommt sofort zurück, wenn ich die Tür ruhig aufhalte. Ich denke es ist wegen der Spiegelung im Fenster, dass er sich so schnell bewegt, wenn ich die Tür öffne. Wenn ich die Tür ruhig halte, stört ihn die Spiegelung nicht.

Danke für all Ihre Unterstützung.

-Lynn Rogers, Biologe, Wildtier Forschungsinstitut und Nord Amerikanisches Bären Zentrum

Alle Bilder sind von heute, außer anders angegeben.
(Alle Bilder sind Klick-Bilder)

Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen | ©Xobor.de
Datenschutz